18-Jährige stirbt am Times Square, nachdem ein Auto in die Menschen raste

Aktualisiert am: 
New York: Zunächst sah es nach einem weiteren grausamen Anschlag aus. Das konnte bislang nicht bestätigt werden. Mit hohem Tempo raste gestern ein Fahrer über den Bürgersteig. 22 Menschen wurden verletzt, eine junge Frau erlag ihren Verletzungen.

Die Hintergründe sind noch nicht im Detail geklärt. Richard Rojas, ein 26 Jahre alter Ex-Soldat der US-Marine aus dem Stadtteil Bronx, saß in dem Fahrzeug, das die Fußgänger zum Teil lebensgefährlich verletzte. Über die Motive kann nur spekuliert werden. Anscheinend war der Täter stark alkoholisiert oder stand unter Drogen. Das berichtete die "New York Times".

Alyssa Elsmann (18) starb bei der Todesfahrt. Für sie kam jede Hilfe zu spät. Ihre 13-jährige Schwester ist ebenfalls unter den Verletzten. Der rote Honda Accord raste entgegen der Fahrtrichtung, bis er die Opfer erfasste. Polizeichef James O'Neill sagte der Presse: "Wir werden unsere Leben als New Yorker weiterführen. Gottseidank gibt es bis jetzt keine Hinweise auf einen Terrorakt."

Der Todesfahrer war der Polizei durch mehrere Trunkenheitsfahrten bereits bekannt. Nachdem er mit dem Auto an einer Reihe von Pollern zum Stehen kam und der Wagen Feuer fing, versuchte er zu fliehen. Er schlug um sich und bedrohte Passanten und Polizei, bevor er festgenommen wurde. "Mein Leben ist vorbei", soll er dabei gerufen haben. Laut Polizeiangaben wollte der Mann anscheinend die Menschen gezielt töten. Vier der Opfer schweben noch in Lebensgefahr, wie Feuerwehrchef Daniel Nigro berichtete.

Inzwischen ist ein Überwachungsvideo aufgetaucht, das die schreckliche Tat zur Mittagszeit am weltberühmten Times Square im Detail zeigt. Es ist zu sehen, wie das Auto plötzlich wendet, Fahrt aufnimmt und über den Bürgersteig rast. Nach diesen Aufnahmen scheint ein Unfall tatsächlich ausgeschlossen. Auch ein Handyvideo hat die Todesfahrt festgehalten.

Am Times Square sind täglich etwa 300.000 Menschen unterwegs. Ob der Amok-Fahrer gezielt diesen Ort in Manhatten ausgewählt hat oder spontan handelte, ist noch ungeklärt.