1. Mai Demo in Berlin völlig aus dem Ruder gelaufen

Bei der „Revolutionären 1. Mai Demo“ am Samstagabend in Berlin geriet die Situation schnell außer Kontrolle. Corona-Regeln wurden missachtete, Demonstranten griffen sich gegenseitig an und mehrere Polizisten wurden verletzt.

BERLIN, GERMANY - MAY 01: Police stand in front of a fire during the annual “Revolutionary May 1” leftist protest march on May Day during the third wave of the coronavirus pandemic on May 1, 2021 in Berlin, Germany. Various groups championing different causes have been taking to the streets throughout the day in the German capital. (Photo by Maja Hitij/Getty Images)
Berlin: Polizei und Demonstranten stehen sich bei Protesten am 1. Mai gegenüber. (Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Rund 5.000 Menschen versammelten sich am Samstagabend in Berlin, um zu protestieren. Darunter offenbar zahlreiche gewaltbereite Demonstranten. Bereits kurz nach Beginn der Demo, bei der viel zu viele Teilnehmer erschienen, zündeten vereinzelte Protestler Nebeltöpfe und Böller, infolgedessen drei Polizeibeamte verletzt wurden. Im Laufe der Veranstaltung wurden die Ausschreitungen dann immer heftiger, nachdem mehrere Blöcke ausgeschlossen wurden, da Teilnehmer die Corona-Regeln missachteten. Ein Großteil der Demonstranten hätte weiterlaufen können, doch dann kam es vermehrt zu Angriffen und Auseinandersetzungen mit den diensthabenden Polizisten.

Flaschen, Steine, brennende Autos und Pfefferspray

Einige Teilnehmer des Protestes warfen den Beamten vor, unnötig auf Demonstranten eingeprügelt zu haben. Die Lage spitzte sich zu, als Demonstrierende auf der Sonnenallee mit Flaschen und Steinen nach den Polizisten warfen. Die Beamten wurden mehrfach attackiert, als sie einzelne Teilnehmer aus der Masse ziehen wollten und mussten schließlich Pfefferspray einsetzen. Zahlreiche Sanitäter waren mitten im Geschehen im Einsatz, um Verletzte zu versorgen, mehrere Teilnehmer wurden festgenommen. Die Polizei beschlagnahmte Lautsprecher und musste ein Kreuzung räumen. Demonstranten zündeten Müllcontainer und Paletten an, schließlich wurde sogar ein Fahrzeug angezündet.

So konnte der Protest aufgelöst werden

Polizeipräsidentin Barbara Slowik hatte bereits im Voraus angekündigt, dass bei Verstößen gegen die Corona-Regeln Demonstrationen schnell aufgelöst würden. Auch gewalttätige Ausschreitungen würde man nicht dulden. Als am Ende sogar der Versammlungsleiter in der Masse attackiert wurde und die Polizei ankündigte Wasserwerfer einsetzen zu wollen, konnte die Demo langsam aufgelöst werden.