Seltenes Naturspektakel: Supermond leuchtet über Europa

Aktualisiert am: 

In der Nacht vom dritten auf den vierten Dezember erschien der Mond so groß wie sonst nie im Jahr. Wer es verpasst hat, hat in diesem Winter aber noch zwei weitere Chancen.

Einmal im Jahr ist es so weit. Der Mond erreicht auf seinem Weg in der Umlaufbahn den dichtesten Punkt zur Erde. Fällt dieser Zeitpunkt auch noch mit einem Voll- oder Neumond zusammen, spricht man von einem Supermond. Bis zu sieben Prozent größer und fünfzehn Prozent heller soll uns der Erdtrabant dann erscheinen. Am dichtesten kam er der Erde übrigens Montag früh um 9.45 Uhr: Exakt 357.987 Kilometer trennten den Mond zu diesem Zeitpunkt von der Erdoberfläche. Wer das Spektakel letzte Nacht verpasst hat, sollte sich den 1. und 31. Januar im Kalender notieren. Dann gibt es in diesem Winter nämlich schon den nächsten Supermond zu sehen. Wie schön das sein kann, zeigt das Video aus London.