„Loch ist Loch“: Empörung über sexistische Lidl-Werbung

Lidl's Social Media Redaktion ist mit seiner aktuellen Facebook-Werbung gerade ordentlich ins Fettnäpfchen getreten.



Das Bild, mit dem Lidl für einen Aufschrei sorgte, ist an sich harmlos. Zu sehen ist leckeres Hefegebäck - genauer gesagt ein Bagel und ein Donut. Das Problem ist vielmehr die Botschaft der Werbung, die einige User darin sehen. So assoziieren viele mit dem ringförmigen runden Hefegebäck mit Loch in der Mitte die weiblichen Geschlechtsteile. Noch kritischer wird es in Kombination mit dem Werbespruch „Loch ist Loch".

Geschmacklos oder witzig?

In den Kommentaren gehen die Meinungen weit auseinander. Die einen empfinden die Werbung des Discounters als geschmacklos. Es wird von Sexismus gesprochen und beklagt, dass Frauen in der heutigen Zeit immer noch als Sexobjekt betrachtet werden. „Da ‚Loch ist Loch' ein Spruch ist, den manche Männer abwertend gegenüber dem Geschlechtsverkehr mit Frauen verwenden, ist die Werbung [..] durchaus sexistisch", lautet ein Kommentar.

Andere sehen in der Werbung lediglich einen harmlosen, unterhaltenden Post, der von ‚spaßbefreiten Feministinnen' überbewertet wird. Eine Userin kommentiert: "Ich bin weiblich und fand die Werbung klasse, musste laut lachen." Ein anderer Kommentar lautet: „Wann ist diese Welt eigentlich so empfindlich geworden?

Lidl entschuldigt sich

Aus Sicht des Discounters sei die eigentliche Werbebotschaft, dass Lidl seinen Kunden eine vielfältige Produktpalette bietet. So kommentiert Lidl den Post selbst auch mit den Worten „Donuts und Bagel schmecken beide. Ob süß oder herzhaft."

Lidl hat bereits auf den Aufschrei im Netz reagiert und den Bagel-Donut Post gelöscht. Auf Facebook teilte der Lebensmittelriese mit: „Wir haben soeben unseren Bagel vs. Donut Post gelöscht, da es zu sehr kontroversen Diskussionen gekommen ist, die wir so nicht führen möchten. Klar ist, wir möchten unterhalten und Eure Reaktionen haben auch mehrheitlich gezeigt, dass wir genau das geschafft haben."

Der Discounter entschuldigt sich und unterstreicht, dass er keinesfalls Menschen beleidigen wollte: "Unterhaltung hört aber da auf, wo sich Menschen verletzt fühlen und das ist leider auch passiert. Wir möchten uns also bei all denen entschuldigen, die sich durch den Post verletzt fühlen und werden zukünftig versuchen den Ton besser zu treffen. Euer Lidl Social Team".
Weiterlesen

Mehr aus dem netz