Ausschreitungen bei Querdenker-Protesten in Kassel

Eine Demonstration der so genannten "Querdenker" in Kassel am Samstag lief gehörig aus dem Ruder: Tausende Menschen protestierten, ohne Corona-Regeln einzuhalten. Es kam zu Gewalt gegenüber der Polizei und der Presse.

Eigentlich hatte die Stadt Kassel eine Veranstaltung mir 6.000 Menschen verteilt auf zwei Gelände genehmigt. Letztlich sollen es zwischen 15.000 und 20.000 Menschen gewesen sein, die sich am Samstag an verschiedenen Orten wie dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof und dem Friedrichsplatz einfanden, um gegen die Handhabung der Regierung mit der Corona-Krise zu demonstrieren. Viele der Teilnehmer trugen keine Masken, auch der Mindestabstand wurde selten eingehalten, sofern dies überhaupt möglich war. 

Gewalttätige Ausschreitungen

Die Polizei soll mehrfach aggressiv angegangen worden sein, ebenso einige Journalisten und Gegendemonstranten vor Ort. Ein Großaufgebot mit Einsatzkräften aus mehreren Bundesländern war zu der Veranstaltung beordert worden, auch ein Wasserwerfer und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Nach Angaben der Polizei nutzen die Beamten Schlagknüppel und Pfefferspray gegen gewalttätige Teilnehmer.

Mehr infos zeigt das Video.