Blaue Flecke können zu schwerem Covid-19-Verlauf führen

Die gewöhnliche Reaktion auf eine virale oder bakterielle Infektion ist das Bilden von Antikörpern unseres Immunsystems – so funktioniert das auch bei einer Corona-Infektion oder -Impfung. Doch im Fall der sogenannten Immunflucht "übersieht" das Immunsystem das Virus einfach. Schuld können blaue Flecken sein.

Abs COVID-19 antibody - 3d rendered image structure view on black background. 

Viral Infection concept. MERS-CoV, SARS-CoV, ТОРС, 2019-nCoV, Wuhan Coronavirus.

Antibody, Antigen, Vaccine concept.
Darstellung von Antikörpern, die an das Coronavirus andocken. (Getty Images)

Forscher aus Großbritannien haben nun herausgefunden, dass es eine weitere Art der Immunflucht bezüglich des Coronavirus gibt. Dafür verantwortlich sei ein Bestandteil im Blut: das sogenannte Biliverdin. Das ist ein Protein, dass blaue Flecken nach einiger Zeit grün verfärbt.

Protein kann das Coronavirus tarnen

Die Forscher konnten im Labor nachweisen, dass die Biliverdin-Moleküle dort am Coronavirus andocken, wo es sonst die Antikörper tun. Dadurch kann das Immunsystem das Virus nicht als Gefahr erkennen. Ein hohes Risiko der Immunflucht haben Menschen, deren Blutgefäße während einer Corona-Infektion geschädigt werden. Denn dadurch bildet sich das Protein, das das Virus vor dem Immunsystem tarnen kann. Dies könne laut den Forschern zu schweren Verläufen führen. Nun sollen Wirkstoffe gegen diesen Tarn-Mechanismus entwickelt werden.