Buckelwal verschluckt Hummer-Taucher

An der Ostküste der USA tauchte ein Mann nach Hummern, als plötzlich alles um ihn herum dunkel wurde: Ein Wal verschluckte ihn. Wie durch ein Wunder entkam der Taucher dem Tier.

A baby humpback whale plays as it swims near the surface in blue water off Tonga in the Pacific Ocean
Symbolbild: Ein Buckelwal spielt im Pazifischen Ozean

Als der 56-jährige Michael Packard sich am Freitagvormittag auf sein Boot begab, um nach Hummern zu tauchen, wusste er noch nicht, was dieser Tag so alles für ihn bereit hielt. Vor der Ostküste der USA sprang er aus dem Boot und tauchte in etwa 11 Metern Tiefe nach den Krebsen. Doch dann: "Ich bin reingesprungen, war etwa 45 Fuß tief im Wasser und plötzlich spürte ich einen heftigen Stoß und alles wurde dunkel", berichtete Packard. Nach etwa 40 Sekunden realisierte er, dass er sich im Maul eines Wals befand.

So überlebte er den Vorfall

Wie durch ein Wunder schwamm der Buckelwal jedoch an die Wasseroberfläche zurück und spuckte Michael Packard dort wieder aus. Der blinde Passagier schien ihm wohl nicht sonderlich geschmeckt zu haben. Ein Kollege von Packard bestätigte das Ereignis: "Plötzlich sah ich Mike, wie er mit den Füßen voraus aus dem Wasser flog und mit seinen Flossen wieder im Meer landete." Packard wurde anschließend von seiner Crew aus dem Wasser gezogen, an Land gebracht und in ein Krankenhaus gefahren.

Nur ein paar Schrammen und blaue Flecken

Packard überstand den Unfall mit nicht mehr als ein paar blauer Flecken und Schrammen und konnte noch am Freitagnachmittag aus der Klinik entlassen werden. "Ich konnte es nicht glauben! Ich konnte es nicht glauben, dass ich da wieder rausgekommen bin!", sagte er sichtlich erleichtert nach seinem Zusammenstoß mit dem Wal. Doch der Vorfall hindert den 56-Jährigen nicht daran, so schnell es geht wieder im Meer tauchen zu gehen.