CDU-Party sorgt für Spott und Kritik im Netz

Das zweite "TV-Triell" der drei Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock (Die Grünen), Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) fand am vergangenen Sonntag statt. Die CDU sah danach offenbar den Anlass zu einer Feier. Viele Twitter-Nutzer haben dafür jedoch kein Verständnis.

Die CDU ist sich anscheinend ziemlich sicher, das Armin Laschet, dessen Umfragewerte der Union bereits seit Wochen Kopfschmerzen bereiten, die anderen beiden Kanzlerkandidaten mit seinem Auftritt beim TV-Triell übertrumpfte. Andernfalls lässt sich die Partystimmung, in der sich Laschet und seine Unterstützer nach der Sendung aufnehmen ließen, schwer erklären. Ein Video, dass Laschet inmitten einer grölenden Menge von CDU-Mitgliedern zeigt, macht aktuell auf Twitter die Runde. Der Partei schlägt eine Welle von Kritik und Unglaube entgegen, denn für viele Nutzer passen Laschets Performance beim Triell sowie die Umfragewerte der Union nicht zu dem ausgelassenen Video, in dem laut "Armin Laschet wird Kanzler" skandiert wird.

Dieses Gefühl dürfte von den ersten Blitzumfragen von infratest dimap sowie der Forschungsgruppe Wahlen gestärkt werden. Laut beiden Erhebungen machte Olaf Scholz bei diesem Triell in den Augen der Zuschauer die beste Figur, in der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen schneidet Laschet sogar am schlechtesten ab.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Negative Kommentare für die CDU 

Kein Wunder also, dass Laschet und die CDU in vielen Kommentaren unter dem vom Pressesprecher der CDU Sachsen Paul Schäfer veröffentlichten Video ihr Fett weg bekommen. Ein User schrieb zum Beispiel an Schäfer: "Ich bewundere deinen Mut, das unironisch zu posten." Ein anderer fragt: "Ist der Realitätsverlust der CDU schon so groß? Erschreckend!" 

Über 200.000 Aufrufe generierte das Video in wenigen Stunden. Auffällig: Die Zahl der Kommentare übersteigt die der Likes, was darauf hindeutet, dass die Mehrzahl der Zuschauer das Video nicht positiv aufnimmt. Auf den Hinweis eines Nutzers, dass eine so geringe Anzahl an Likes im Vergleich zur hohen Zahl der Kommentare "immer schwierig" sei, antwortet Schäfer: "Reichweite. Reichweite. Reichweite." Nun, dieses Ziel erreichen Laschet und seine Partei wohl mit dem Video. Ob es ihnen tatsächlich nützt, ist fraglich. 

Promis ohne Masken

Auch die Tatsache, wen sich die CDU als prominenten Beistand für diese Aktion aussuchte, sorgt im Internet für Spott: Schauspielerin Uschi Glas und der Musiker Leslie Mándoki flankieren Laschet im Video und feiern mit. Die Anwesenheit der beiden Promis entschärft die Situation jedoch nicht, im Gegenteil: Ein Nutzer möchte in seinem Kommentar wissen, "wo die denn die Uschi Glas ausgegraben haben". Andere kritisieren, dass weder Laschet, noch seine beiden Promi-Gäste während der Aufnahme Masken tragen. 

Mehr Infos im Video.