Darum sollte man niemals Essig in die Waschmaschine geben

Waschmittel, Weichspüler, Entkalker: All das hat jeder mit Sicherheit schon mal für seine Wäsche benutzt. Doch wie sieht es mit Essig aus? Wer das Hausmittel beim Waschgang in der Waschmaschine benutzt, sollte das noch mal überdenken. Aus gutem Grund.

Benutzt du Essig in der Waschmaschine? Keine gute Idee! (Symbolbild: Getty Images)
Benutzt du Essig in der Waschmaschine? Keine gute Idee! (Symbolbild: Getty Images)

Essig ist ein wahres Wundermittel. Es wird beim Putzen und Kochen verwendet – und gerne auch zum Entkalken des Wasserkochers. Zudem soll Essig auch beim Wäschewaschen punkten. Das Hausmittel agiert als Weichspüler und entfernt den Grauschleier aus weißer Wäsche. Zu guter Letzt soll die Waschmaschine damit vor Schmutz, Kalk und Ablagerungen befreit werden. Doch wer noch lange Freude an seiner Waschmaschine haben möchte, sollte auf Essig lieber verzichten.

Zwar schafft es Essig wirklich, lästige Kalkablagerungen zu lösen und auch unangenehme Gerüche aus der Waschmaschine zu vertreiben, doch er hat leider auch seine Nachteile. Und die wiegen deutlich mehr als die Vorteile. Denn Essig ist ganz schön aggressiv und kann die Dichtungen, Schläuche und Metallteile der Maschine auf Dauer angreifen. Sie werden porös, im schlimmsten Fall geht die Waschmaschine kaputt. Auch die synthetischen Fasern von Alltags- und Sportbekleidung können darunter leiden.

Mit diesem Hausmittel wird die Maschine sauber

Ein weitaus schonenderes Mittel, mit dem sich die Waschmaschine reinigen lässt: Natron. Dafür am besten 40 Gramm Natron auf das Fach für die Vorwäsche und das für die Hauptwäsche verteilen und weitere zehn Gramm in die Waschmaschinentrommel geben. Die Waschmaschine dann bei maximaler Temperatur, aber ohne Inhalt, laufen lassen.

Achtung, Keime: Warum man Toilettenpapier nicht auf die Klobrille legen sollte

Um die Waschmaschine von Schmutz, Bakterien, Ablagerungen und Gerüchen zu befreien, kann beispielsweise auch auf herkömmliche Spülmaschinentabs zurückgegriffen werden. Einfach zwei Tabs in die leere Trommel legen und den Waschgang bei hohen Temperaturen durchlaufen lassen.

Essig für das Waschmittelfach

Eine sinnvolle Verwendung für Essig in der Waschmaschine gibt es dennoch: Das Fach für Waschmittel darf damit bedenkenlos gereinigt werden. Dazu sollte man das Waschmittelfach allerdings herausnehmen. Das Fach bis zum Anschlag öffnen, bis ein kleiner Knopf zu erkennen ist. Diesen drücken und das Fach entfernen. Jetzt warmes Wasser und einen guten Schuss Essig dazugeben. Die Mischung ein paar Stunden einwirken lassen und den Schmutz mit einer alten Zahnbürste entfernen.

Zitronensäure gegen unangenehme Gerüche in der Waschmaschine

Wer unangenehme Gerüche aus der Maschine vertreiben möchte, braucht dafür nicht unbedingt Essig. Zitronensäure wirkt fast genauso, ist aber weniger aggressiv. Das Beste: Die Zitronensäure lässt nicht nur die Waschmaschine, sondern auch die Wäsche gut riechen.

So geht's: Vier Esslöffel Zitronensäure in die Waschtrommel geben und vier Esslöffel ins Waschmittelfach. Danach die Maschine einen Waschgang auf 95 Grad laufen lassen. Und auch hier bitte ohne Wäsche in der Maschine!

VIDEO: Service: Fünf Tipps, wie Essig zur Wunderwaffe im Garten wird