"Das geht mir auf den Sack" - Helge Schneider bricht Konzert ab

Der Kabarettist und Musiker Helge Schneider ist beim Strandkorb Open Air in Augsburg aufgetreten, hat die Bühne nach rund einer halben Stunde aber wieder verlassen - weil er keine Lust mehr hatte.

Gerade in Hinblick auf viele Konzerte, die im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfielen mussten, scheint Helge Schneiders Auftritt kurios. Anstatt die Zuschauer, die teilweise weite Strecken auf sich genommen haben, zu unterhalten, brach der Kult-Künstler plötzlich seinen Auftritt ab. 

Keine Verbindung zum Publikum

Helge Schneider wirkte während seines Auftritts unkonzentriert und unmotiviert. Nach einiger Zeit lässt er seiner Wut freien Lauf und spricht seine Unzufriedenheit aus: "Die Leute, die immer hier mit Tüten hin- und hergehen. Ich sag mal, fünf Minuten noch und ich hör auf." Im Anschluss startet der 65-Jährige einen zweiten Versuch, doch diesen bricht er jäh wieder ab. Die Atmosphäre habe ihn wahnsinnig gemacht: "Ich muss sagen, das geht mir ziemlich auf den Sack, ich hab keine Lust mehr. Ich breche die Strandkorb-Konzerte an dieser Stelle ab."

Einen Tag nach dem misslungenen Auftritt bezieht Schneider auf Facebook Stellung. Die "massiven Störungen seitens der Gastronomie" hätten dazu geführt, dass er keinerlei Verbindung zum Publikum habe aufbauen können. Wegen der anhaltenden Pandemie wurden die Gäste des Open Airs bedient, nachdem sie mithilfe einer App Bestellungen aufgaben. Dieser Weg zur Eindämmung des Virus passte Schneider offenbar nicht in den Kram. Auf sozialen Plattformen wird ersichtlich, wie enttäuscht die Gäste vom Auftritt des sonst so humorvollen Künstlers sind.