Die tödlichsten Corona-Länder der Welt

Die Corona-Werte und Todeszahlen variieren von Land zu Land stark. Einige Gebiete und Staaten trifft die Pandemie allerdings besonders hart. Hier erfahren Sie, welche Länder die höchsten Inzidenzwerte haben und welche die meisten Todesopfer beklagen müssen.

Laboratory worker holding protective mask with world map
Symbolbild

Aktuell steigen die Corona-Zahlen in den meisten Ländern wieder stark an. Das liegt zum einen an den neuen Virusmutationen, die sich oft schneller verbreiten und tödlicher sind, als die ursprüngliche Virus-Form und zum anderen an der dritten Corona-Welle, die momentan in vielen Nationen zugeschlagen hat. In mehreren Staaten ist die Corona-Situation derzeit allerdings so prekär, dass sich die Menschen kaum noch zu helfen wissen, da die Gesundheitssysteme stark überlastet sind.

Hier sind die Werte mit Abstand am schlechtesten

Am schlimmsten sind die Zahlen derzeit in San Marino. Im dem Land mit 33.000 Einwohnern liegt die Inzidenz aktuell bei 497,97. Hochgerechnet auf eine Million Einwohner sind in dem Land bereits 2.500 Menschen an Corona verstorben. Das ist momentan der höchste Wert der Welt. Im Vergleich zu Deutschland sind in San Marino prozentual fünfmal mehr Menschen an dem Virus verstorben. Die international höchste Inzidenz hat derzeit Uruguay mit einem Wert von 759. Mit Brasilien erreichte mittlerweile schon das zweite Land, nach den USA, einen traurigen Wert von mehr als 4.000 Corona-Todesopfern innerhalb von 24 Stunden. In Indien wurden 145.000 Neuinfektion in nur einem Tag erreicht, was einen neuen Höchststand markiert. Das Land mit den meisten registrierten Covid-19-Fällen, Geheilte und Tote eingeschlossen, sind nach wie vor die Vereinigten Staaten, gefolgt von Brasilien, Indien, Frankreich und Russland. Deutschland liegt in diesem Ranking allerdings auch bereits auf Platz 10.

In Brasilien ist die Situation komplett außer Kontrolle

Besonders erschreckend und dramatisch ist die Lage aktuell in Brasilien. In dem südamerikanischen Staat wütet die neuen Virusmutation P1, die für zahlreiche weitere Neuinfizierte sorgt und hunderte von Todesopfern fordert. Laut aktuellen Untersuchungen soll sie bis zum 150% ansteckender sein, als die Ur-Variante von Covid-19. „Kein einziges Ereignis in der Geschichte Brasiliens hat innerhalb von 30 Tagen so viele Menschenleben gekostet“, warnte zuletzt der renommierte Mediziner Miguel Nicolelis. Die Corona-Lage in Brasilien sei komplett außer Kontrolle geraten: Die Intensivbetten sind zu 90% belegt und die Kliniken fürchten, dass ihnen der Sauerstoff für die Beatmungsgeräte ausgehen könnte, wenn sich die Situation nicht verbessere.