Diese Rolle spielt Fett bei Covid-19

Dass Übergewicht einen schweren Covid-19-Verlauf bedingen kann, ist bekannt. Eine neue Studie klärt nun auf, weshalb Fettleibigkeit ein hohes Risiko bei Corona-Infizierten darstellt.

belly of a man with some extra weight due to coronavirus pandemic - new normal concept
Viszerales Fett - eine Bedrohung für die Gesundheit (Getty Images)

Laut Schätzungen seien 30 bis 50 Prozent der Personen, die schwer an Covid-19 erkranken, übergewichtig. Mediziner gingen davon aus, dass Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Probleme, Atemstörungen sowie Diabetes der Grund dafür seien. Ein Forscherteam hat nun von toten Covid-19-Patienten das Fettgewebe untersucht. Dabei entdeckten sie eine weitere Ursache.

Coronaviren befallen das Fett

Der Studie zufolge könne das Coronavirus sowohl die Fettzellen, als auch die Immunzellen im körpereigenen Fett infizieren. Dadurch entsteht eine gefährliche Abwehrreaktion des Körpers. Catherine Blish ist Professorin am Stanford University Medical Center und berichtet in einem Interview mit der Deutschen Welle: "Die Daten unserer Studie deuten darauf hin, dass die Infektion des Fettgewebes und die damit verbundene Entzündungsreaktion einer der Gründe dafür sein könnte, warum fettleibige Personen bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 so schlecht abschneiden."

Sars-CoV-2-Proteine können unterschiedliche Gewebearten infizieren. Dazu gehören die Lunge, der Darm, das Gehirn sowie die Bauchspeicheldrüse. Das haben vorige Studien gezeigt. Die Hypothese, dass das Coronavirus auch Fettzellen befallen kann, stammt von Untersuchungen über Influenza A und HIV. Denn auch diese Viren verstecken sich in Fettzellen.

Coronaviren vor allem in der Lunge

Da es sich bei Covid-19 um eine Erkrankung der Lunge handelt, liegt der Nachweis von Sars-CoV-2 dort am höchsten. Die zweistärkste Belastung befindet sich laut der Studie im Fettgewebe. Der Grund dafür sei das Angiotensin-konvertierende Enzym 2, das auch als ACE2-Rezeptoren bekannt ist. Ohne diese gelangt das Coronavirus nicht ins Gewebe. Bei Corona-Patienten wurden diese Rezeptoren vermehrt in der Lunge festgestellt, sodass das Coronavirus leicht in die Lunge eindringen konnte. Im Fettgewebe seien diese Rezeptoren noch häufiger vorhanden als im Lungengewebe.

Coronavirus versteckt sich im Fett

Wenn das Coronavirus ins Fett eindringt, kann es sich dort lange verstecken. Auch die Makrophagen im Fett - die Immunzellen - können infiziert werden und eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Diese wiederum kann einen schweren Verlauf bedingen. Besonders gefährlich wird es, wenn das viszerale Fett, das um die inneren Organe herumliegt, infiziert ist. Eine weitere Hauptautorin der Studie, Tracey McLaughlin, sagte gegenüber der New York Times: "Je mehr Fettmasse und insbesondere viszerale Fettmasse, desto schlimmer ist die Entzündungsreaktion." Dies könne auch Long Covid bedingen.