Ein Medikament gegen gebrochene Herzen

Dass psychischer und emotionaler Stress auf unsere Gesundheit schlägt, ist bereits bekannt. Aber haben Sie schon einmal vom Broken-Heart-Syndrom gehört? Das ist kein Scherz, sondern kann nach einem Schicksalsschlag Herzinfarkt-ähnliche Symptome hervorrufen. Forscher haben nun ein vielversprechendes Medikament dagegen entdeckt.

Das Gebrochene-Herz-Syndrom wird auch Tako-Tsubo-Kardiomyopathie genannt und wurde im Jahre 1991 zum ersten Mal beschrieben. Es tritt häufig nach traumatisierenden Erlebnissen wie Todesfällen oder nach dem Ende einer Beziehung auf. Menschen, die unter dem Syndrom leiden, empfinden Schmerzen in der Brust, die einem Herzinfarkt ähneln, darüber hinaus Übelkeit, Erbrechen, Kurzatmigkeit, Schweißausbrüche. Unter Umständen erleiden sie auch einen Kreislaufkollaps.

Vor allem Frauen nach den Wechseljahren scheinen am häufigsten darunter zu leiden. Der Grund für die Erkrankung ist derzeit noch unbekannt. Jedoch ist sicher, dass bei Betroffenen die Herzmuskelzellen sechsmal sensibler auf Stresshormone reagieren, als bei gesunden Menschen.

Eine Studie macht Hoffnung

In einer Studie mit Mäusen fanden Wissenschaftler der Monash University in Melbourne heraus, dass die Substanz Suberanilohydroxamic-Säure (SAHA) den Herzzustand verbessern könne. Dadurch heile das Broken-Heart-Syndrom schnell ab. Prof. Sam El-Osta gab bekannt: "Wir haben zum ersten Mal ein Medikament gefunden, dass sowohl eine vorbeugende als auch eine therapeutische Wirkung für das Herz hat." Das Medikament verlangsame nicht nur die Herzerkrankungen, sondern repariert auch die Schäden an gestressten Herzen.

Derzeit ist SAHA als Medikament für die Krebsbehandlung zugelassen.