Ende des Winters: jeder "geimpft, genesen oder gestorben"

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen befindet sich weiterhin auf besorgniserregendem Niveau. Über 30.000 neue Fälle meldete das RKI für den vergangenen Sonntag. Bundesgesundheitsminister Spahn wagt eine düstere Prognose.

Die vierte Welle trifft Deutschland derzeit unbestreitbar sehr hart. Kliniken klagen insbesondere im Süden des Landes über fehlende Plätze auf den Intensivstationen, die Einschränkungen im Alltag nehmen besonders für ungeimpfte Menschen immer weiter zu. Jens Spahn (CDU) sprach nun auf einer Pressekonferenz deutliche Worte zur aktuellen Lage. Er gehe davon aus, dass fast jeder Deutsche nach diesem Winter entweder "geimpft, genesen oder gestorben" sei. Weiter sagte er, dass so eine Immunität auf jeden Fall erreicht werde, es sei eben nur die Frage, ob dies durch eine ungeschützte Infektion oder durch eine Impfung geschehe. 

Das sagt Spahn zur Impfentscheidung

Für Spahn sei die Entscheidung zur Impfung keine persönliche Angelegenheit. Vielmehr gehe es darum, allen im eigenen Umfeld, inklusive sich selbst, den bestmöglichen Schutz vor dem Virus zu bieten und die Intensivstationen im Land zu entlasten. Dementsprechend habe man laut Spahn eine "moralische Verpflichtung" sich impfen zu lassen.

Quelle Corona-Zahlen: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Mehr Infos zeigt das Video.