Ganz Spanien ab Sonntag Risikogebiet

Das Auswärtige Amt gab am Freitag bekannt, dass alle Regionen Spaniens ab dem 11.07. als Risikogebiet gelten. Damit reagiert es auf die steigenden Corona-Zahlen im Land.

Touristen am Son Sant Joan Flughafen in Palma de Mallorca (Photo by JAIME REINA / AFP) (Photo by JAIME REINA/AFP via Getty Images)
Touristen am Son Sant Joan Flughafen in Palma de Mallorca (Photo by JAIME REINA / AFP) (Photo by JAIME REINA/AFP via Getty Images)

Spanien hat weiterhin mit der Ausbreitung des Coronavirus zu kämpfen. Laut dem Robert-Koch-Institut zählt nun das gesamte Land inklusive der Kanaren und Balearen als "einfaches Risikogebiet", in dem das Infektionsrisiko "erhöht" ist. Vorher galt dies nur für bestimmte Gebiete Spaniens. Die Daten der John Hopkins University zeigen, dass seit Ende Juni die Neuinfektionen und der 7-Tage-Mittelwert schnell steigen. Lag der Mittelwert am 27. Juni noch bei 3.574, betrug er am achten Juli bereits bei 13.430. Zu den besonders betroffenen Regionen zählen laut dieser Daten unter anderem Katalonien, Andalusien und Madrid. 

Vorschriften bei der Einreise

Die Reise nach Spanien ist dennoch prinzipiell möglich, das Flugangebot ist jedoch weiterhin eingeschränkt. Personen, die per Flugzeug oder über den Seeweg einreisen, müssen innerhalb von 48 Stunden vor Reisebeginn Angaben zu ihrer Gesundheit machen, indem sie ein Formular des Spain Travel Health-Portal ausfüllen. Wer dieses Formular vor dem Abflug nicht per QR-Code oder ausgedruckt vorlegen kann, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Weitere Infos zu den Regelungen für eine Einreise finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.