Geht der Poptitan gerichtlich gegen RTL vor?

DSDS ohne Dieter Bohlen? Was für viele Zuschauer unvorstellbar klingt, wird 2022 Realität. RTL hat sich vom Poptitan getrennt und dieser ist nicht gerade begeistert vom Rauswurf. Offenbar hat er bereits mit seinem Anwalt Kontakt aufgenommen.

COLOGNE, GERMANY - APRIL 13: Dieter Bohlen lifts his arm during the second event show of the tv competition
(Photo by Juergen Schwarz/Getty Images)

Das Supertalent und Deutschland sucht den Superstar müssen zukünftig ohne Dieter Bohlen auskommen und das obwohl der 67-Jährige seit Anbeginn der Shows auf dem Jurystuhl sitzt. Scheinbar ist Bohlen mit der Kündigung nicht ganz einverstanden, denn er hat bereits einen Anwalt zu Rate gezogen. Dieser solle nun prüfen, ob die Kündigung rechtens ist. Wenn dies nicht zutreffen sollte, könnte das Casting-Urgestein den Sender demnächst vors Gericht schleifen. Bislang hat sich Bohlen nicht öffentlich zum Eklat geäußert.

Money, money, money

Eine Sache steht fest: RTL entschied sich aus Geldgründen für die Kündigung. So habe der Sender das Gehalt Bohlens kürzen wollen, was dieser nicht eingesehen haben soll. Kurzerhand entschied sich RTL für den Rauswurf. Doch noch ein weiterer Grund habe zu dieser Entscheidung geführt: So soll Dieter Bohlen derart exzentrisch sein, dass die anderen Juryplätze schwer vermittelt werden können. Sein Auftreten sei "absolut nicht mehr zeitgemäß."

Im nächsten Jahr will RTL mit einer komplett neuen Jury auftrumpfen. Ob sich dann die Einschaltquoten wieder erholen werden, bleibt abzuwarten.