Gerettet: Waschbär steckte kopfüber in Gulli

Gefangen im Gulli: Tierretter und Feuerwehrleute in Ontario haben einen hilflosen Waschbären gerettet, der kopfüber in einem Abwasserkanalgitter feststeckte.

Asha und Brooke konnten den Waschbären vorsichtig einfangen und zur Guelph Humane Society bringen. (Symbolbild)
Asha und Brooke konnten den Waschbären vorsichtig einfangen und zur Guelph Humane Society bringen. (Symbolbild). (karlumbriaco via Getty Images)

Aus einer lebensbedrohlichen Lage befreiten Tierretter in Ontario einen Waschbären, der bei Minustremperaturen in einen verschneiten Gulli geraten war.

Nach Angaben der Guelph Humane Society in Ontario reagierten die Beamten auf eine Meldung über das festsitzende Tier - und fanden es kopfüber in einem Abwasserkanalgitter gefangen vor.

Das Tier habe bei frostigen Temperaturen in dem Gulli festgesteckt, berichten die Tierretter in einem Instagram Post.

Die Beamten versuchten zunächst vergeblich, den Waschbären zu befreien. Schließlich riefen sie die Feuerwehr von Guelph zu Hilfe.

"Officer Brooke kam mit warmem Wasser und Gleitmittel, um das Tier zu befreien. Nachdem alle Versuche gescheitert waren, war klar, dass die einzige Möglichkeit, sie zu befreien, darin bestand, das Gitter zu entfernen. Daher beschlossen die Beamten, den Waschbären zu betäuben, um den Stress zu verringern, und weitere Verstärkung anzufordern", heißt es in dem Instagram-Beitrag von Guelph.

Den Feuerwehrleuten gelang es, den Gully zu öffnen und dem nachtaktiven Vierbeiner beim Herausklettern zu helfen. Zum Glück blieb das Tier augenscheinlich unverletzt, vorsorglich brachten es die Mitarbeiter des Tierschutzvereins jedoch zur Pflege in ihr Tierheim.

Waschbär wurde am nächsten Tag wieder in die Freiheit entlassen

"Unsere Beamten legten sie dann behutsam in einen Zwinger mit warmen Handtüchern, Futter und Wasser", teilte der Tierschutzverein in einem Facebook-Post mit.

"Am nächsten Tag brachte Officer Asha den Waschbären zurück in das Gebiet, in dem er gefunden wurde, und entließ ihn sicher wieder in seine natürliche Umgebung", heißt es weiter.

Wie der Vierbeiner in seine missliche Lage geraten war, ist nicht bekannt. In Zukunft wird er jedoch hoffentlich einen großen Bogen um vereiste Gullis machen.

Video: Waschbär von Gleisen gerettet