Gesundheit: Was bei Kaffeemaschinen zu beachten ist

Kaffeetrinker aufgepasst: Wer seine Kaffeemaschine nicht regelmäßig wartet und reinigt, riskiert gesundheitliche Schäden.

Kaffeevollautomaten bieten leckeren Kaffee auf Knopfdruck und sehen gut aus.
Außen hui, innen pfui: Kaffeevollautomaten bieten leckeren Kaffee auf Knopfdruck und sehen gut aus. Doch im Inneren kann sich gesundheitsgefährdender Schimmel bilden. (Bild: Getty Images)

Für viele Menschen bedeutet eine Tasse Kaffee oder ein Espresso Entspannung und Genuss – schon die Zubereitung kann wie ein liebgewonnenes Ritual sein, mit dem man in den Tag startet. Doch was viele Kaffeeliebhaber nicht wissen: Wird die Maschine nicht regelmäßig gereinigt und entkalkt, kann sich Schimmel bilden – und dieser stellt ein hohes Gesundheitsrisiko dar.

Besonders anfällig für Schimmelbildung sind Kaffeevollautomaten, bei denen die Reinigung zwar angeblich auf Knopfdruck und mithilfe eines integrierten Programms abläuft, doch die Realität sieht anders aus: Das Innenleben eines Vollautomaten bietet durch seine warmen Temperaturen, die hohe Feuchtigkeit sowie den feinen, fetthaltigen Kaffeestaub der gemahlenen Bohnen den perfekten Nährboden für Schimmelpilze. Diese werden nicht nur mit der nächsten Tasse Kaffee getrunken, sondern Schimmelsporen verteilen sich in der ganzen Küche und werden eingeatmet.

Vollautomaten, Pad- und Kapselmaschinen gefährdet

Neben Kaffeevollautomaten können sich auch bei Pad- und Kapselmaschinen im Trester für Pressrückstände, dem Kaffeesatzbehälter und in der Abtropfschale gefährliche Schimmel- und Hefepilze, Bakterien und Keime ansiedeln, da das Innere schwer zugänglich ist und nicht entsprechend gesäubert werden kann. Vor allem Geräte mit Milchtank und -düse stellen eine Gefahr dar – diese Teile sollten täglich gründlich gereinigt werden.

Gesundheitsgefährdung: Sind Kalorienangaben auf Speisekarten schlecht?

Alarmsignal für eine verunreinigte Maschine können ranziger, muffiger Geschmack des Kaffees sein. Am besten wird die Kaffeemaschine soweit wie möglich auseinander gebaut; zur Reinigung können die Einzelteile, sofern dies vom Hersteller als möglich deklariert wird, in den Geschirrspüler geben. Ansonsten hilft ein Bad in Essigwasser, der Rest des Geräts kann mit derselben Lauge ausgewischt werden, um Schimmel vorzubeugen.

Regelmäßige Entkalkung und Wartung der Kaffeemaschine

Damit man lange Freude an seiner Kaffeemaschine hat, sollten die Geräte grundsätzlich regelmäßig gewartet und entkalkt werden, mindestens ein Mal im Monat, die meisten Maschinen signalisieren den Turnus aber sowieso in der digitalen Anzeige. Spezielle Reinigungstabletten für Kaffeemaschinen bzw. -automaten helfen dabei.

Um einer starken Verkalkung oder Verunreinigung vorzubeugen, sollten ein paar grundsätzliche Punkte beachtet werden:

  • Maschine regelmäßig auswischen, Einzelteile unter fließendem Wasser abspülen

  • Regelmäßige Entkalkung und Komplettreinigung einplanen

  • Wasser und Bohnen am besten immer frisch einfüllen und das Wasser nicht über Nacht im Tank stehen lassen

  • benutzte Kaffeefilter, Kapseln oder Pads nicht in der Maschine vergessen, sondern sofort entsorgen

  • bei Vollautomaten: Die Brühgruppe bzw. -einheit regelmäßig unter heißem Wasser abspülen und anschließend gründlich trocknen lassen

VIDEO: Kaffeegenuss – vor oder nach dem Frühstück gesünder?