Größere Alzheimer-Gefahr bei diesem Charakterzug

Forscher wollen herausgefunden haben, dass ein bestimmter Charakterzug die Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken erhöht.

Eine internationale Forschergruppe hat mithilfe einer Beobachtungsstudie neue Erkenntnisse zur Alzheimer-Erkrankung und ihrer Entwicklung machen können. Dabei wurde der Zusammenhang zwischen bestimmten menschlichen Charaktereigenschaften und der Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken untersucht. 

Das haben die Wissenschafter herausgefunden

Die Forscher nahmen dabei die Entwicklung von Tau-Proteinen und Amyloid-Plaques besonders unter die Lupe. Die beiden Stoffe kommen natürlicherweise im menschlichen Gehirn vor, stören bei einer Alzheimer-Erkrankung jedoch die neurologischen Prozesse, weil sie ihrer eigentlichen Funktion nicht mehr nachkommen können. Dem Ergebnis der Forscher zufolge neigen vor allem Menschen zu einer erhöhten Entwicklung von Tau-Proteinen und Amyloid-Plaques, welche neurotische Charakterzüge haben. Personen mit einem stabilen und gewissenhaften Charakter sollen hingegen weniger häufig an Alzheimer erkranken. 

Das sollte man wissen

Es handelt sich um eine Beobachtungsstudie. Das bedeutet, dass die Forscher einen Zusammenhang zwischen menschlichen Charakterzügen und der Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken erkennen können. Es bedeutet aber auch, dass nicht jeder Mensch mit Neurotizismus an Alzheimer krank und andersherum auch nicht jede verlässliche und gewissenhafte Person davor geschützt ist.