Hai attackiert Schwimmer und rettet ihm damit wohl das Leben

Es klingt unglaublich, aber ein Hai hat einem Mann in den USA mit seiner Attacke wirklich einen großen Gefallen getan.

Die Attacke eines Weißen Hais rettete einem Mann wahrscheinlich das Leben. (Bild: Getty Images)
Die Attacke eines Weißen Hais rettete einem Mann wahrscheinlich das Leben. (Bild: Getty Images)

Die New York Post berichtet aktuell über einen absolut kuriosen Vorfall, der sich schon vor sieben Jahren zugetragen haben soll. Ein Mann sei im Pazifik vor der kalifornischen Küste beim Schwimmen gewesen, als er plötzlich einen gewaltigen Schlag auf seinem Rücken gespürt habe. "Ich würde sagen, es fühlte sich an, als wäre ich von einer Tonne Ziegelsteine getroffen worden oder hätte ein Schleudertrauma erlitten", so Eugene Finney. "Ich bin noch nie so geschlagen worden."

Als er das Ufer wieder erreicht habe, sollen ihm seine Freundin und sein Sohn erzählt haben, dass sie im Wasser eine Haiflosse gesehen hätten. Gleichzeitig bemerkten sie eine große Risswunde am Rücken Finneys. Dass er selbst von einem Hai attackiert worden sein könnte, dämmerte Finney laut New York Post erst am nächsten Tag, als er in einer Zeitung gelesen habe, dass ein Weißer Hai ganz in der Nähe einen Surfer angegriffen hatte.

Wegen Rückenschmerzen ins Krankenhaus – lebensrettende Diagnose

Weil die Schmerzen, die der Schlag verursacht hatten, von Tag zu Tag schlimmer wurden, suchte Finney ein Krankenhaus auf. Auf dem CT-Scan, den die Ärzte deshalb veranlassten, wurden zwar keine größeren Schäden durch die Hai-Attacke sichtbar, wohl aber etwas anderes: ein kleiner Krebstumor an Finneys rechter Niere. Dem damals 39-Jährigen wurden 20 Prozent der Niere zusammen mit dem kompletten Tumor entfernt, doch die Ärzte machten ihm große Hoffnung: Weil sie den Tumor so früh gefunden hatten, standen die Heilungschancen sehr gut.

Rätsel: Forschende entdecken mysteriöse Löcher am Meeresgrund

Der Hai-Angriff sei ein "Zeichen von Mutter Erde" gewesen, das ihn ins Krankenhaus gebracht habe, so Finney. "Sonst wäre ich nie dort gewesen und sie hätten den Tumor nicht erwischt." Wenn er könnte, würde er sich bei dem Hai bedanken: "Wenn ich wüsste, wo er ist, würde ich ihn umarmen."

VIDEO: Hai-Sichtungen in New York nehmen weiter zu