Inzidenz in Thüringen und Sachsen steigt über 1000

Es ist eine frustrierende neue Höchstmarke: In Sachsen und Thüringen lag die 7-Tage-Inzidenz am Freitag laut RKI über 1000.

Geschlossener Weihnachtsmarkt in Dresen vor der Frauenkirche: Weihnachtsmärkte sind in ganz Sachsen nicht mehr erlaubt (Photo by John MACDOUGALL / AFP) (Photo by JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)
Geschlossener Weihnachtsmarkt in Dresen vor der Frauenkirche: Weihnachtsmärkte sind in ganz Sachsen nicht mehr erlaubt (Photo by John MACDOUGALL / AFP) (Photo by JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

Die Corona-Lage im Osten Deutschland spitzt sich weiter zu: Ende letzter Woche knackten Thüringen und Sachsen das erste Mal die 1000er-Grenze in Bezug auf die 7-Tage-Inzidenz. Thüringen lag bei 1.036 neuen Fällen pro 100.000 Einwohnern, Sachsen bei 1.081 (Stand 10.12.). Am Wochenende sanken die Werte leicht auf 1025 in Thüringen und 990,5 in Sachsen (Stand 12.12.). An einem Tag verzeichnete das RKI 2.242 neue Corona-Fälle in Thüringen, 16 Menschen starben. IN Sachsen gab es 3.705 neue Fälle an einem Tag und 29 Tote.

Proteste halten an

In beiden Bundesländern sind die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung weiterhin stark. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hatte vor kurzem Besorgnis über die Radikalisierung einiger Maßnahmen-Gegner geäußert. Über Telegram und andere Nachrichtendienste werde bereits seit Wochen zu der Veröffentlichung von Privatadressen unbeliebter Politiker aufgerufen.

Quellen zu den Zahlen:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/Bundesl%C3%A4nder/