Dreister geht es nicht: Geisterfahrt durch die Rettungsgasse

Auf der Autobahn A71 bei Ilmenau hat ein Autofahrer nach einem Unfall die Rettungsgasse besonders unverschämt für sich missbraucht. Jetzt sucht die Polizei mit einem Video nach Zeugen des unglaublichen Vorfalls.

Anwärter auf den Titel „Schlechtester Autofahrer 2017", twittert die Thüringer Polizei reichlich konsterniert. Was sich am Ostersonntag auf der A71 bei Ilmenau abgespielt hat, bekommen selbst die Mitarbeiter der Autobahnpolizei nicht oft zu sehen.

Nach einem Unfall bildete sich auf der Spur Richtung Erfurt ein Stau. Die meisten Autofahrer verhielten sich vorbildlich: Sie bildeten eine Rettungsgasse und fügten sich in ihr Schicksal. Nur einem Autofahrer wurde die Wartezeit scheinbar zu lang. Er wendete auf der Autobahn, fuhr – recht geschwind wie man im Video sehen kann – die Rettungsgasse in falscher Richtung 1,5 Kilometer bis zur nächsten Ausfahrt zurück und verließ den Fahrstreifen über die Auffahrt Ilmenau.

Die Polizei bezeichnet es als ein „Wunder", dass bei dem riskanten Manöver niemand zu Schaden kam. Gegen den unverfrorenen Übeltäter wurde „Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs erstattet". Sein Pech: Als er durch die Rettungsgasse fuhr, wurde er von anderen Verkehrsteilnehmern gefilmt. Das Auto soll mittlerweile identifiziert worden sein. Es stammt aus Nordbayern.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz