Katja Krasavice: Jetzt sind ihre Videos auch YouTube zu heiß

Eine Leipzigerin klärt auf YouTube, Snapchat und Instagram Deutschlands Teenager über Sex auf. An der Grenze zu Pornografie und Abzocke.

ALPHABET-YOUTUBE/SUBCRIPTION

Sie ist eine der bekanntesten und umstrittensten YouTuber in Deutschland: die Leipzigerin Katja Krasavice. Ihr Video-Kanal hat über 850.000 Follower und dreht sich nur um ein Thema: Sex. Dabei nimmt die 20-Jährige kein Blatt vor den Mund. Von 10 Arten zu küssen über Selbstbefriedigung bis zum „Bitch-Test" spricht sie offen und äußerst freizügig über zahlreiche Themen, die besonders unter Teenagern angesagt sind.

So offenherzig wie ihre Sprache ist auch ihre Selbstdarstellung. Die blonde Deutsch-Tschechin posiert gerne in knappen Bikinis und eindeutigen Posen vor der Selfie-Kamera und spritzt sich schon mal weiße Flüssigkeit auf die Brüste. Aus ihren zahlreichen Schönheitsoperationen macht sie ebenso wenig einen Hehl wie aus dem Selbstmord ihres Bruders. Dabei wandelt sie auf einer engen Grenze zwischen Selbstdarstellung, Selbstvermarktung und Provokation.

Getragene Unterwäsche für minderjährige Fans

Ein kurzer und von ihr gut dokumentierter Flirt mit dem italienischen Skandal-Kicker Mario Balotelli auf Instagram katapultierte sie sogar für einen kurzen Moment in den Fokus der internationalen Klatschpresse. Balotellis Aufmerksamkeit soll die üppige Blondine mit heißen Fotoposen auf sozialen Medien wie Instagram und Snapchat erregt haben. Das Techtelmechtel mit dem Fußballer blieb zwar folgenlos, dürfte aber ihren Bekanntheitsgrad enorm erhöht haben.

Die gebürtige Tschechin, die auch schon Nacktvideos und getragene Unterwäsche unter ihren Fans verlost haben soll, wandelt häufig an der Grenze zur Pornografie. Das gefällt nicht jedem. Snapchat verbot ihr, über die Plattform Masturbations-Szenen zu verschicken. YouTube versah eines ihrer letzten Videos, in dem sie mit ihrer Freundin Mia über das Problem der „Nässe" beim Liebesspiel im Wasser plaudert, mit einer Altersbegrenzung.

Ihre Geschäftspraktiken sind der Branche ein Dorn im Auge

Dabei eckt Krasavice auch in der YouTuber-Szene an. In dem Fachmagazin Horizont unterstellt der Ex-YouTuber Oguz Yilmaz der 20-Jährigen: „Sie beschädigt die ganze Branche." So entgehe ihren jungen Zuschauern, dass viele ihrer Kurzvideos auf Snapchat und Instagram zusammen mit Werbekunden entstanden sind, da eine ausreichende Kennzeichnung fehle.

Was den heutigen Agenturchef jedoch besonders aufregt, ist der mangelhafte Altersschutz: „Ist es denn in Ordnung, wenn sie sich in ihren Bildern und Videos mit einem Flutschfinger selbst befriedigt und viele junge, pubertierende Jungs und Mädels dabei unkontrolliert zusehen?" Einige dieser Inhalte seien außerdem hinter einer Paywall verborgen, obwohl sie anderswo auch frei zugänglich seien. „Diese Paywall ist meiner Ansicht nach eine Abzocke ihrer meist minderjährigen Nutzer."
Weiterlesen

Mehr aus dem netz