Spycam-Pornos: Hotelgäste heimlich gefilmt

Wenn aus traumhafter Zweisamkeit ein Alptraum wird: Versteckte Kameras machten Hotelgäste zu unfreiwilligen Porno-Darstellern.


Es war Spionage im großen Stil: Die Täter schlugen nicht nur in einem Hotel zu. Sie statteten gleich 42 Hotelzimmer in 30 Hotels in Südkorea mit versteckten Kameras aus – ob im Föhn oder hinter der Steckdose. Rund 1.600 Gäste sollen sie auf diese Weise unerlaubt gefilmt haben. Die Videos streamten sie live: Rund 4.000 Nutzer waren bereit, eine Gebühr für die verbotenen Filme zu zahlen. Insgesamt sollten die Täter an die 6.000 Euro eingenommen haben.

Nun flog das Ganze auf und vier Männer wurden festgenommen. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft. Das heimliche Filmen und Verbreiten von Videos wird in Südkorea zum Konfliktthema: Gerade Frauen fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen. Doch ist das Problem wirklich nur dort eins – oder sind auch wir schon viel öfter Video-Darsteller, als wir ahnen? Mehr Informationen zu dem Fall im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz