Erst Ghosting, dann Sneating - Der neue Dating-Trend

Bei einem Date unternehmen zwei Menschen etwas miteinander, lernen sich kennen und finden heraus, ob das Gegenüber Partner-Potenzial hat. Der neue und umstrittene Dating-Trend "Sneating" allerdings macht das erste (und einzige) Treffen zu einem Albtraum.


Die meisten ersten Dates finden in einem Restaurant statt: gutes Essen, Kerzenschein und zwei Menschen, die sich gegenseitig auf Herz und Nieren prüfen. Der neue Dating-Trend "Sneating" jedoch verfolgt nicht die Intention, jemanden ernsthaft kennenzulernen. Wo die Location eigentlich zur Nebensache werden sollte, wird das Date allein darauf reduziert.

Eating + Sneaking = Sneating

"Sneating" setzt sich aus den englischen Vokabeln eating und sneaking zusammen. Übersetzt heißt das so viel wie "hinterlistig essen." Insbesondere Frauen nutzen den Umstand, dass einige Männer nach dem ersten Date die Rechnung übernehmen, gehörig aus. Einige Damen bringen den Mann bei Bedarf sogar manipulativ dazu, das Portmonee zu zücken. Sie wollen keinen potenziellen Partner kennenlernen, sondern ein kostenloses Mahl - oftmals in teuren Restaurants - abstauben.

Expertenmeinung

Der aktuelle Trend, der Parallelen zum "Ghosting" aufzeigt, versetzt Experten in Sorge. Geschlechterklischees haben sich in den letzten Jahren deutlich abgebaut, derartige Trends lassen alte Konventionen wieder aufblühen und das unter schlechten Vorzeichen. Die Frauen, die den Trend verfolgen, ziehen viele Vorteile aus der Schauspielerei: Sie sparen Geld, genießen nette Gesellschaft und erweitern ihr Netzwerk. Dating-Expertin Samantha Jayne dazu: "Nur mit jemandem auszugehen, um kostenlos zu speisen, ohne Rücksicht auf die Gefühle des anderen, ist ein absolutes No-Go." Die Folge des Sneating: Einige Männer lassen mittlerweile Vorsicht walten und pochen darauf, die Rechnung mit ihrem Date zu teilen, Mann weiß ja nie.

Ghosting, Gatsbying, Orbiting

Dabei ist "Sneating" nicht der erste fiese Dating-Trend, der uns in den letzten Jahren kopfschüttelnd zurückließ. Hier ein kleiner Überblick:
  • Ghosting: Erst führt man regen Kontakt miteinander und ganz plötzlich verschwindet der Gesprächspartner von der Bildfläche, als hätte es ihn nie gegeben
  • Gatsbying: Jemand unternimmt alles, damit der Schwarm aufmerksam auf ihn oder sie wird - lautes Lachen und auf ihn zugeschnittene Instagram-Stories zählen noch zu den harmlosen Strategien
  • Zombie-ing: Nach Monaten der Funkstille meldet sich der Schwarm wieder aus dem Nichts, als hätte es gar keinen Kontaktabbruch gegeben
  • Orbiting: noch etwas verquerer kommt dieser Trend daher. Der Schwarm ghostet einen, beobachtet, liked, kommentiert jedoch fleißig die Social-Media-Beiträge
Weiterlesen

Mehr aus dem netz