Fünf Dinge, die Katzenbesitzer vermeiden sollten

Katzen sind beliebte Haustiere, die vielen Menschen in ihrem Alltag Freude bereiten. Umso wichtiger ist es, zu wissen, welche vermeintlich harmlosen Dinge den flauschigen Vierbeinern oder ihren Besitzern gefährlich werden können.



1. Die bloße Hand als Spielzeug verwenden

Katzen haben animalische Instinkte und wenn diese auf die Probe gestellt werden, kann das Ganze schnell schmerzhaft oder sogar gefährlich werden. Denn: Der Biss einer Katze im Eifer des Gefechts ist nicht zu unterschätzen. Durch den Speichel der Raubtiere können sich Wunden schnell infizieren, im schlimmsten Fall kann ein unbehandelter Katzenbiss eine tödliche Blutvergiftung oder gar eine Infektion mit Tetanus oder Tollwut auslösen.

Die eigene ungeschützte Hand im Spiel mit einer Katze als Köder zu benutzen ist also nicht ratsam. Stattdessen lassen sich die Vierbeiner auf Samtpfoten auch mit Spielzeugen oder zumindest einem gut gepolsterten Handschuh auf Trab halten.


2. Nur mit Trockenfutter füttern

Katzen trinken meist zu wenig. Das liegt daran, dass ihre Körper auf trockene Gegenden ausgelegt und in der Lage sind, sich benötigte Flüssigkeit aus der Nahrung zu ziehen. Eine einseitige Ernährung mit Trockenfutter kann deshalb zu einer chronischen Dehydrierung führen. Damit verbunden sind unter Umständen Blasensteine, Karies oder eine Harnwegsinfektion.

3. Katzen mit Garn oder Schnur spielen lassen

Wer kein spezielles Katzenspielzeug besitzt, improvisiert oft, um seinen wilden Stubentiger zu beschäftigen. Zum Spielen wird genutzt, was sich gerade finden lässt. An sich spricht nichts dagegen, von Garn oder Schnüren sollten Katzenbesitzer jedoch die Finger und ihre Schützlinge die Pfoten und vor allem die Mäuler lassen. Der Grund: Verschluckt das kleine Raubtier Fadenstücke, kann es zu ernsthaften Komplikationen kommen. Die Fäden können den Darm der Katze verknoten und dadurch sogar zum Absterben von Teilen des Darms führen.

4. Milch zu trinken geben

Katzen mögen zwar Milch, das heißt jedoch nicht, dass diese ihnen auch bekommt. Gerade ältere Katzen vertragen Laktose nicht und führt meist zu Verdauungsproblemen wie Durchfall, Blähungen oder Bauchschmerzen. Für eine gesunde Ernährung reicht bei Katzen schlicht und einfach Wasser.


5. Katzen lange alleine lassen

Stubentiger gelten zwar als unabhängig und eigenständig, auf sich alleine gestellt werden sollten sie jedoch nicht für längere Zeit. Wer also eine große Reise plant, kümmert sich am besten auch gleich um einen Pfleger oder eine Pflegerin für seine Katze(n).

Mehr Infos im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz