Erfolgreich durch die Diät trotz Cheat Meals

Im Englischen bedeutet "to cheat" bekanntlich soviel wie "schummeln". Ein Verb, dass auf den ersten Blick nicht mit einer strengen Diät-Disziplin vereinbar ist. Doch "Cheat Meals" können, richtig eingesetzt, durchaus auch positiven Einfluss auf Diäten haben.


Zu jedem gesunden Lifestyle gehören auch kleine Sünden: So genannte "Cheat Meals", also Mahlzeiten, welche eigentlich nicht in die Diät der Wahl passen. Doch was steckt eigentlich dahinter, warum empfehlen viele Ernährungsexperten und Fitnesscoaches Cheat Meals und gibt es Ratschläge, die Sie beherzigen sollten, wenn Sie sich eine leckere Kalorienbombe gönnen?

Welche positiven Effekte ein Cheat Meal haben kann

So paradox es für den einen oder anderen klingen mag: Das gelegentliche Abweichen von der faden Diätroutine kann motivieren, die Diät länger durchzuziehen. Besonders, wenn das Cheat Meal mit einem besonderen Erfolg verknüpft ist, sorgt es für die Ausschüttung von Glückshormonen und besänftigt die Lust auf die eigentlich verbotenen Speisen. Ein gut platziertes Cheat Meal im Ernährungsplan kann also so mancher Heißhunger-Attacke vorbeugen, bei der alle hart erkämpften Diät-Erfolge aufs Spiel gesetzt werden.

Darüber hinaus gibt es einige hilfreiche Tipps, um nicht in die verführerische Falle zu tappen und es am Ende mit den Cheat Meals so zu übertreiben, dass Abnehmerfolge wieder rückläufig sind.

1. Schummeln mit System

Der erste und wahrscheinlich wichtigste Rat für erfolgreiche Diäten trotz Cheat Meals: Kein Schummeln ohne einen ordentlichen Plan! Das Einhalten von persönlichen Regeln für das herzhafte Schlemmen außerhalb der Diät, verleiht Kontrolle über das Verlangen, ohne es komplett zu unterdrücken.
Ungewollte Diät-Sünden, für die man sich am Ende sogar noch schämt, gehören damit der Vergangenheit an.

2. Cheat Meals ernst nehmen

Dies bedeutet allerdings auch, dass Sie auf Cheat Meals nicht verzichten sollten. Wer sich beispielsweise einmal die Woche eine eigentlich verbotene Mahlzeit erlaubt, sollte diese auch ohne Schuldgefühle essen. Wem das schwerfällt, der kann durch ein paar einfache Tricks auch beim Cheat Meal sein Gewissen zumindest etwas beruhigen: Z. B. durch kleinere Portionen oder hartes Sporttraining am Tag des Cheat Meals lässt sich der Kalorienüberschuss in Grenzen halten, ohne auf den Genuss zu verzichten.

3. Cheat Meal ist nicht gleich Cheat Meal

Außerdem gilt: Wenn schon ein Cheat Meal, dann wenigstens ein gehaltvolles. Statt zu "leeren" Kalorien wie Donuts oder Kartoffelchips zu greifen, lohnt sich das Essen eines Steaks oder eines Burgers viel mehr, um dem Körper Nährstoffe zuzuführen, auch wenn der Genuss im Vordergrund steht .

Weitere Tipps zeigt das Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz