Markus Söder: "Kein Bock auf Opposition"

Zum Start der heißen Wahlkampfphase gab CSU-Chef Markus Söder in Berlin sein Statement ab und machte klar, warum die Union keine Niederlage verkraften könne.

BERLIN, GERMANY - AUGUST 21: Bavarian Christian Democrats (CSU) head Markus Soeder speaks to supporters at a virtual election campaign rally at Tempodrom on August 21, 2021 in Berlin, Germany. The rally launches the final, heated phase of campaigning by the CDU and CSU before federal parliamentary elections scheduled for September 26. The two parties, in Germany commonly referred to as
Markus Söder bei einer Wahlkampfkundgebung der CDU/CSU in Berlin (Photo by Carsten Koall-Pool/Getty Images)

"Es ist knapp. Es wird sehr knapp werden.", das musste sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Samstag in Berlin eingestehen. Bei einer Veranstaltung von CDU und CSU gab er ein Statement zum aktuellen Wahlkampf für die Bundestagswahl im September ab. "Jeder muss kapieren mit dem heutigen Tag, dass es echt um alles geht.", fuhr er fort. "Es ist nicht die Frage des "Wie?" des Regierens, sondern die Frage des 'Ob?'", verkündete er nachdrücklich und bezog sich damit auf die immer weiter sinkenden Umfragewerte der Union.

"Keine Zeit zu Jammern!"

Doch trotz der schlechten Prognose forderte der CSU-Chef zum Handeln auf und machte ziemlich deutlich, was er von einer potentiellen Niederlage hält. "Es ist keine Zeit zu Jammern! [...] Ich habe keine Lust, ich habe keinen Bock auf Opposition"