Mutationen der DNA durch SARS-CoV-2?

Bislang standen Forscher vor einem Rätsel: Von Corona Genesene werden noch Wochen oder gar Monate nach der Erkrankung positiv auf das Virus getestet. Eine Studie hat nun einen möglichen Grund für diese falsch positiven PCR-Tests gefunden.

Female doctor in protective suit taking sample for swab test of senior man. Medical professional is examining elderly patient during COVID-19 crisis. They are in hospital.
Getty Images

Dass wir uns ein zweites Mal mit Covid-19 infizieren können, ist bekannt. Doch in manchen Fällen ergab eine Neuinfektion einfach keinen Sinn. Denn die Forscher konnten keine lebenden Viren in den positiv getesteten Probanden entdecken. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Tests aufgrund von restlichen Corona-RNAs positiv waren, ist gering. Denn diese haben eine sehr kurze Lebensdauer von Minuten oder Stunden. Es handelte sich also um falsch positive Testergebnisse, bei der keine Corona-Infektion vorlag.

Der Grund für die positiven Tests

In der Studie des MIT-Professors Rudolf Jaenisch, die im Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, befindet sich mit großer Wahrscheinlichkeit des Rätsels Lösung: Das Virus hatte Spuren in einem Bestandteil des menschlichen Chromosoms hinterlassen. Dieser Prozess, bei dem das Virus in das Genom der Wirtszelle eindringt, nennt sich "Reverse Transcription". Er weise den Experten zufolge darauf hin, dass die virale RNA in die zelluläre DNA integriert werden könne. Durch diese Veränderung zeigt der PCR-Test ein negatives Testergebnis an.