Abschied in Brüssel: Schäuble verlässt die europäische Bühne

Der deutsche Finanzminister traf sich zum letzten Mal mit seinen europäischen Kollegen. In Erinnerung bleiben wird er nicht zuletzt wegen seiner besonderen Rhetorik. Die 10 besten Zitate.

Auf Abschiedsbesuch in Brüssel: Nach acht Jahren traf sich Wolfgang Schäuble zum letzten Mal mit seinen Kollegen aus der Euro-Gruppe. Der noch amtierende Finanzminister ist das dienstälteste Mitglied dieses wichtigen Gremiums, das die Steuer- und Wirtschaftspolitik der Euro-Staaten koordiniert. Zum Abschied betonten die Mitglieder des Gremiums noch einmal die „dominante Rolle", die Schäuble in der Euro-Finanzpolitik in den letzten Jahren eingenommen habe.

Dass Schäuble ein eigenwilliger Politiker ist, zeigte er auch bei diesem Termin. So ließ es sich der scheidende Finanzminister nicht nehmen, bei dem Treffen spitze Bemerkungen über die EU-Kommission und deren Chef Juncker zu machen, dessen Europa-Pläne „verwirrende Situationen" schaffen würden. Eines der letzten Projekte Schäubles soll nach Informationen des Spiegels darin bestehen, den Rettungsschirm ESM in einen europäischen Währungsfonds umzuwandeln. Eine Vergemeinschaftung der Schulden unter dem Dach der EU durch einen gemeinsamen Sonderhaushalt will er so verhindern.

Ein Abschied in Zitaten über Frösche, Ratten und die Weisheit der Behinderten

Um Worte war der deutsche Finanzminister nie verlegen. Auch sein holpriges Englisch, konnte ihn auf internationalem Parkett nicht stoppen. Legendär ist seine Aussage "it will not happen that there will be a Staatsbankrott in Greece", die bei allen, die des Deutschen nicht mächtig sind, einige Fragen hinterlassen haben wird. Dabei war Schäuble immer ein Freund klarer Ansagen, was ihm gerade in Europa nicht nur Freunde gemacht hat. In der europäischen Finanzpolitik heißt es für ihn nun: „isch over".

Wir haben zum Abschied seine 10 besten Zitate über das Leben im Allgemeinen und die Politik im Besonderen zusammengestellt:

1. „Ich bin doch nicht so doof, eine Diskussion zum Wechselkurs einzugehen."

2. „Regieren ist ein Rendezvous mit der Realität."

3. „Man muss beim Rechnen nur Plus und Minus verwechseln. Dann ist alles ganz einfach."

4. „Man kann nicht regieren, indem man über alles Konsenssoße gießt."

5.„Die dümmsten Ratten sind die, die das Schiff verlassen, das gar nicht sinkt."

6. „Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Frösche fragen."

7. „Im Grunde sind alle Menschen behindert, der Vorzug von uns Behinderten allerdings ist, dass wir es wissen."

8. „Wenn Sie in der Öffentlichkeit sind, müssen Sie damit rechnen, dass Sie beobachtet werden."

9. „Was man im ersten Regierungsjahr nicht schafft, wird danach nur schwer möglich sein."

10. „Der eine spart, der andere braucht Geld, das er noch nicht hat. Das muss organisiert werden. Das nennt man Bank. So einfach ist das."

Weiterlesen

Mehr aus dem netz