Die Internationale Raumstation ISS hat runden Geburtstag

Seit 1998 kreist die Internationale Raumstation in rund 400 Kilometern Höhe um die Erde. Die 455 Tonnen schwere Raumstation ist das größte künstliche Objekt im Erdorbit und legt innerhalb von 92 Minuten eine gesamte Erdumkreisung hin. Jetzt feiert die ISS ihr 20. Jubiläum.


Am 20. November 1998 wurde das erste russische Modul in den Orbit geschossen. Seitdem ist die ISS eines der größten internationalen Weltraumprojekte und inzwischen etwa auf die Größe eines Fußballfeldes angewachsen. Seit dem Jahr 2000 ist die Internationale Raumstation durchgehend bemannt. Aktuell hat der deutsche Astronaut Alexander Gerst das Kommando.

Hygiene als Herausforderung

Trotz der enormen Größe der Station ist es im Inneren sehr eng. Bei voller Auslastung gibt es für die Besatzung kaum Privatsphäre. Auch Nahrung und Waschmöglichkeiten sind auf dem begrenzten Raum nicht immer optimal. Die spezielle Weltraumnahrung kommt aus Tüten, die Hygienebereiche sind zwischen Kabeln und Computermodulen eingequetscht und sehr schwierig zu benutzen. Die Wartung der Geräte nimmt viel Zeit in Anspruch und auch eine Raumstation will ab und zu mal geputzt werden!

87 Milliarden US-Dollar Kosten

Die Arbeit mit und auf der ISS ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch extrem teuer. Die Kosten seit ihrer Inbetriebnahme im Jahre 1998 liegen schätzungsweise bei über 87 Milliarden US-Dollar. Noch ist die Instandhaltung und der Betrieb auf der ISS bis 2024 geplant. Die Europäische Raumorganisation (ESA) vermutet allerdings eine Verlängerung des Vertrags durch die beteiligten Staaten bis mindestens 2028.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz