Brustkrebs: Neuartiges Verfahren zur Früherkennung

Mit einem neuartigen Verfahren wollen Ärzte der Uniklinik Heidelberg Brustkrebs noch schneller und verlässlicher erkennen. Das Verfahren könnte sogar der Schlüssel im Kampf gegen weitere Krebsarten sein.



Lungen-, Darm- und Brustkrebs zählen laut WHO zu den drei häufigsten tödlichen Krebsarten. In Deutschland ist statistisch jede achte Frau von Brustkrebs betroffen. Bis jetzt war die Mammografie die verlässlichste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs, mit der erste Anzeichen wie kleine Knoten oder Kalkablagerungen in der Brust erkannt werden konnten. Forscher der Universität Heidelberg haben nun jedoch ein noch effektiveres Verfahren entwickelt, das das Leben vieler Frauen retten könnte: den Bluttest.

Der Bluttest - Alternative zur Mammographie

Das revolutionäre Verfahren wurde bereits in den vergangenen Jahren vorgestellt und als regelrechte Sensation gefeiert. In den letzten Jahren wurde der Bluttest, auch "Heiscreen-Test" genannt, weiterentwickelt und soll jetzt reif für den Markt sein. Noch in diesem Jahr sollen Patientinnen den neuartigen Test bei ihrem Gynäkologen durchführen lassen können. Informationen über eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen stehen noch aus.

Frauen ab 30 sollten regelmäßige Tests zur Brustkrebs-Früherkennung machen. Die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter.

Die Vorteile des Bluttests

In einem Exklusiv-Interview mit der Bild erklärt Professor Christof Sohn, ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, dass mithilfe des Bluttest Krebszellen entdeckt werden können, noch bevor sich ein Tumor gebildet hat. "Wir weisen Botenstoffe nach, die aktive Zellen bei einer Krebserkrankung ins Blut aussenden".

Der Vorteil des Bluttests gegenüber einer Mammografie ist also, dass Krebszellen im Blut deutlich früher identifiziert werden können, lange bevor sie auf einem Röntgenbild sichtbar wären. Somit könnte die Anzahl fortgeschrittener Brustkrebserkrankungen deutlich verringert werden.

Bluttests zur Früherkennung von Brustkrebs sind nicht völlig neu, jedoch lagen die Erfolgschancen bei den bisherigen Tests bei nur 33 Prozent. Der neuartige Heiscreen-Test dagegen verspricht eine Trefferquote von 75 Prozent und liegt bei Frauen unter 60 Jahren sogar bei 86 Prozent. Der neue Bluttest findet nicht nur in der Erkennung von Brustkrebs Anwendung, sondern kann zusätzlich Krebszellen im Eierstock identifizieren.

Moderatorin Sylvie Meis, Sängerin Anastacia oder auch Pop-Ikone Kylie Minogue konnten den Brustkrebs besiegen und sind heute gesund. Mehr dazu im Video.

Weiterlesen

Mehr aus dem netz