HIV-Infizierung legt europäische Porno-Industrie lahm

Wie die spanische Zeitung El Nacional berichtete, ist Europas Pornoindustrie derzeit in höchster Alarmbereitschaft.


Der spanische Pornodarsteller Nacho Vidal soll HIV-infiziert sein. Ein gravierendes Problem, da der Spanier seit seiner Ansteckung mit mindestens neun Frauen geschlafen haben soll und Geschlechtsverkehr bei Porno-Produktionen häufig ungeschützt stattfindet. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist folglich extrem hoch. Vidal hat seine Infizierung bisher nicht öffentlich bestätigt. Allerdings soll er die HIV-Erkrankung seinem engen Freund und Kollegen Rocco Siffredi gestanden haben. Der Porno-Darsteller sagte gegenüber einer italienischen Nachrichtenseite: "Nacho rief mich gestern morgen an, nachdem er den Test gemacht hatte und sagte mir: 'Rocco, ich bin am Arsch, ich hab es'."

Eine der betroffenen Porno-Darstellerinnen sagte gegenüber der spanischen Zeitung El Nacional, dass sie große Angst habe, sich angesteckt zu haben. Ein erster Test habe kein positives Ergebnis gezeigt, allerdings muss nach einer gewissen Zeitspanne ein weiterer Test gemacht werden, um eine HIV-Infektion mit Gewissheit ausschließen zu können.

Drehstopp für zwei Monate

Inzwischen haben mehrere Unternehmen der Porno-Branche einen Produktionsstopp eingelegt. Wie das Online-Portal Unilad schreibt, handelt es sich um den "ersten HIV-Shutdown in der Geschichte des europäischen Porno".

Die tschechische Agentur Nikki's Models, die viele Pornostars unter Vertrag hat, sagte alle Produktionen für zwei Monate ab. Den Darstellern wurde sogar ein Verbot erteilt, in den nächsten acht Wochen Pornos zu drehen. Bei einem Verstoß "werden sie von unserer Seite gelöscht und auch nie mehr mit unserer Agentur zusammenarbeiten", twitterte Nikki's Models unter dem Hashtag #WeStoppedXXX.

Safety First

Zahlreichen Stars der Porno-Szene wie der amerikanische Porno-Produzent Dan Leal unterstützen den Produktionsstopp und betonen, dass die Gesundheit und der Schutz vor Krankheiten Vorrang hat. Leal forderte auf Twitter Porno-Unternehmen in Europa auf, sich dem Produktionsstopp anzuschließen. Außerdem will er seine Darsteller dazu verpflichten, neue HIV-Tests durchführen zu lassen, denn Sicherheit gehe vor. Auch auf vielen Social Media Kanälen finden sich aktuell unzählige Kommentare zu "Safety First".
Weiterlesen

Mehr aus dem netz