Kuriose Reaktion des Präsidenten auf den Tod al-Bagdadis

Der irakische Terrorist Abu Bakr al-Bagdadi war Anführer der dschihadistisch-salafistischen Terrororganisation IS. Vor einigen Tagen verstarb er durch eine selbst herbeigeführte Explosion. Präsident Trump postet anlässlich des Vorfalls das Foto eines Hundes. Kein Grund zur Verwirrung, wir klären alles auf.


"Er war ein kranker und verdorbener Mann, und jetzt ist er tot", dies ließ Donald Trump am vergangenen Montag verlautbaren. Der IS-Anführer al-Bagdadi war nach einem Angriffs in Syrien in einen Tunnel ohne Ausgang geflüchtet. Hier sprengte er sich dann selbst in die Luft. Laut Mark Milley, dem Generalstabschef der amerikanischen Streitkräfte, wurden al-Bagdadis sterbliche Überreste untersucht. Aufgrund der heftigen Detonation sei der Körper derart verstümmelt worden, dass er nur schwer zu identifizieren war Erst der DNA-Test bestätigte, dass es sich um den gesuchten Terroristen handelt.

Bestattung nach Kriegsrecht

Milley verkündete auf einer Pressekonferenz, al-Bagdadis Bestattung sei "gemäß der militärischen Prozeduren und des Kriegsrechts gehandhabt worden. Es ist erledigt und abgeschlossen." Übersetzt heißt das: Den Hinterbliebenen wurde gewährt, die Beisetzung nach islamischen Brauch vorzunehmen und die Überreste seien nach Kriegsrecht auf hoher See bestattet worden. Der konkrete Verlauf der Prozedur sowie der genaue Ort sind bisweilen unbekannt. Beamte sagten, dass die Überreste von einem Flugzeug aus ins Meer geworfen wurden.

"Wunderbarer Hund"

Derweil löst die Reaktion des US-Präsidenten wieder einmal Stirnrunzeln aus. Dieser postete das Foto eines Hundes, der einen "wunderbaren Job" gemacht habe. Es handelt sich um einen amerikanischen Armeehund, der Anteil an der Festnahme des IS-Anführers gehabt haben soll. Während der Detonation wurde der Spürhund leicht verletzt, mittlerweile sei er aber wieder genesen und sogar im Dienst. So wie Trump den Vierbeiner in höchsten Tönen lobt, deklassiert er den verstorbenen Terroristen: Al-Bagdadi sei "wimmernd und weinend und schreiend" davon gerannt. Trump zeigte sich sichtlich erfreut darüber, dass der "kranke[r] und verdorbene[r] Mann [...] mausetot" sei. Trump überlege, Teile des Videos - der Einsatz wurde gefilmt - zu veröffentlichen. Das Militär sei dabei, die Aufnahmen auf sensible Inhalte hin zu überprüfen.

Mehr Informationen über den Tod des ehemaligen IS-Anführers im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz