Was war los? Großer SEK-Einsatz mitten in Berlin

Große Aufregung im Herzen der Hauptstadt: Am Montag meldete ein Zeuge am Checkpoint Charlie (Berlin-Mitte) Schüsse, Passanten gerieten in Panik - das SEK rückte an, sperrte Straßenzüge und U-Bahnhaltestellen, Busse wurden umgeleitet. Zunächst ging die Polizei davon aus, dass bei einem versuchten Überfall auf eine Starbucks-Filiale scharf geschossen worden war und suchte fieberhaft nach dem flüchtigen Schützen.



Doch im späteren Verlauf der Ermittlungen verhärtete sich der Verdacht, es sei lediglich eine Schreckschusspistole zum Einsatz gekommen. Die Lage am Checkpoint Charlie hat sich mittlerweile wieder normalisiert, die Polizei hat die gesperrte Kreuzung wieder für den Verkehr freigegeben. Die Suche nach dem Verdächtigen läuft weiter.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz