Können Hunde bald Covid-19 erschnüffeln?

Wissenschaftler und die britische Organisation "Medical Detection Dogs" arbeiten daran, Hunde den Geruch von Corona-Infizierten erkennen zu lassen.


Hunde können darauf trainiert werden, Sprengstoff und Drogen am Geruch zu erkennen - das ist bekannt. Wissenschaftler wollen den Vierbeinern aber nun auch beibringen, Corona-Infizierte zu erschnuppern. Jede Krankheit habe einen ganz eigenen Geruch, der von Menschen nicht wahrgenommen werden kann. Hunde allerdings sollen nach sechs Wochen Trainingszeit Lungenentzündungen, Krebserkrankungen und bald auch - so hofft die Organisation "Medical Detection Dogs" - Covid-19 am Duft erkennen.

Diagnose durch Hundenasen

Hunde sind dazu befähigt, eine veränderte Sauerstoffzusammensetzung des Blutes in der Atemluft zu erschnüffeln. Was den Sachverständigen aber bisher nicht gelang: Spürhunde erkennen zwar Lungenentzündungen, doch können sie bislang eine vom Coronavirus und eine durch anderweitige Umstände hervorgerufene Lungenentzündung nicht auseinanderhalten.

Gelänge es den Wissenschaftlern und Trainern, ihren Schützlingen die unterschiedlichen Ursprünge der Symptome begreifbar zu machen, könnten Hunde bald frühzeitig Diagnosen abgeben. Dieses Frühwarnsystem würde Tests und die mitunter lange Wartezeit hinfällig machen. Alles Wichtige zum Thema im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz