Kurioses Wahl-Video von Friedrich Merz geht viral

Erst vor kurzem sorgte Armin Laschet mit einem Party-Video nach dem einer CDU-Veranstaltung für Schlagzeilen, nun ist es Friedrich Merz der in den sozialen Medien für viele hochgezogene Augenbrauen sorgt.

Der Grund: Merz veröffentlichte einen neuen Wahl-Werbespot, bei dem sich die Geister der Zuschauer scheiden. Das Video beginnt mit dem ersten Spot von Friedrich Merz zu einer Kandidatur für den Bundestag überhaupt. Zu sehen ist der entsprechend jugendlich anmutende Merz aus dem Jahre 1994, der mit Witz versucht, die Wählerinnen und Wähler des Sauerlands von sich und der CDU zu überzeugen. Der junge Politiker greift dabei diverse Vorurteile auf, welche die Menschen im damaligen Regierungssitz Bonn angeblich von den dortigen Einwohnern haben sollen und quittiert jedes einzelne mit übertrieben hochgezogenen Augenbrauen. 

Aus alt mach neu

Besonders skurril: An einer Stelle des Videos wünscht eine Fuchs-Puppe mit außergewöhnlich tiefer Stimme Friedrich Merz eine gute Nacht. In der Schlussszene des alten Wahlspots zoomt die Kamera zurück und offenbart eine Gruppe von Jägern, die Merz umringt nachdem er sagt: "Das Saarland wählt CDU, das ist kein Vorurteil. Ich zähle auf Sie am 16. Oktober." Danach wird der heutige Friedrich Merz eingeblendet und wirbt dieses Mal nicht nur für sich, sondern auch für Armin Laschet. Dabei bezeichnet er die Welt von damals als "analog". Heute hingegen befinde man sich in einer "digitalen Welt", das Saarland habe sich sehr verändert, sei moderner geworden. Schließlich erfolgt erneut das Herauszoomen der Kamera und Merz steht erneut in einer Gruppe - dieses Mal sind es allerdings ausschließlich Jägerinnen. 

Unterschiedliches Feedback

Die Reaktionen auf das Video fallen gemischt aus. Viele Nutzer auf Twitter finden das Video eher peinlich als charmant und witzig. Ein User schreibt: "[...}Hat mich total überzeugt...dass die Union unbedingt in die Opposition muss!" Andere zeigen sich von dem kurzen Clip begeistert: "Muss ich ihm lassen, geiler Spot!" Ob Friedrich Merz mit dieser Aktion neue Wähler für sich gewinnen kann, bleibt fraglich. Aufmerksamkeit erregte er damit zumindest, denn das Video wurde innerhalb kurzer Zeit über 100.000 Mal auf Twitter angesehen.

Weitere Infos im obigen Video. Sehen Sie hier den ganzen Wahl-Werbespot: