'Nackt-Walk': Ex-GNTM-Juror ist entsetzt

Vor mittlerweile zwölf Jahren arbeitete Peyman Amin Seite an Seite mit GNTM-Chefin Heidi Klum und unterstützte ihr Jurorenteam. Was bei der aktuellen Staffel so alles passiert, kann der 49-Jährige allerdings kaum fassen und ist entsetzt über die Wandlung der Castingshow.

DUSSELDORF, GERMANY - NOVEMBER 21:  Booker and model agent Peyman Amin looks looks on during the InTouch 'Icons & Idols' event at SIGN! im Medienhafen on November 21, 2013 in Dusseldorf, Germany.  (Photo by Sascha Steinbach/Getty Images)
DUSSELDORF, GERMANY - NOVEMBER 21: Booker and model agent Peyman Amin looks looks on during the InTouch 'Icons & Idols' event at SIGN! im Medienhafen on November 21, 2013 in Dusseldorf, Germany. (Photo by Sascha Steinbach/Getty Images)

Seit seiner Zeit bei Germanys Next Topmodel hat sich bei der Show einiges verändert und das nicht gerade zum Positiven. Jetzt reagierte Peyman Amin über Instagram auf die von allen Seiten heftig kritisierte vierte Folge, in welcher Heidi Klum ihren Teilnehmerinnen einen 'Nackt-Walk' abverlangte, angeblich, um ihr Selbstbewusstsein zu testen, egal wie viel Stoff sie am Leib hätten. Doch davon will Amin nichts hören: "Anders gesagt: Viel Haut, gleich super Quote" und teilte nun einen Screenshot der Folge in seiner Instagram-Story mit einer Botschaft an Heidi Klum.

Nicht nur Heidi bekam Kritik ab

Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen schreibt Amin ganz freiheraus: "Liebe Heidi, ich kann mich noch genau daran erinnern, wie du zu unserer gemeinsamen Zeit in der GNTM-Jury auf Qualität und Authentizität gesetzt hast. Was ist nur geschehen, dass du deine eigenen Prinzipien so über Bord wirfst?". Doch nicht nur Heidi Klum geriet bei ihm in Verruf, auch die Fotografin Ellen von Unwerth, die an Folge vier als Gastjurorin teilnahm, bekam seinen Ärger zu spüren. Für Unwerth, die laut Peyman Amin junge Mädchen vergöttere, sei die "gestrige Fleischschau" sicherlich ein "Augenschmaus" gewesen.