Österreich lockert Corona-Maßnahmen

Die österreichische Regierung kündigte an, die aktuellen Maßnahmen im Lockdown herunterzufahren, obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes noch hoch ist.

Schulbetrieb, der Gang zum Friseur oder ins Museum: Unter anderem diese Dinge sollen ab dem achten Februar in Österreich wieder möglich sein. Bundeskanzler Sebastian Kurz gestand bei einer Pressekonferenz zwar, dass das Land noch “weit entfernt” von einer idealen Sieben-Tage-Inzidenz sei, für notwendig hält er die Lockerungen offenbar dennoch.
Als Begründung für diesen Schritt führt er in erster Linie die sozialen und psychologischen Konsequenzen eines lange währenden harten Lockdowns für die Gesellschaft an.

Österreichs Inzidenzwert

Laut der Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) lag der Inzidenzwert des Landes in den letzten sieben Tagen bei 105,8. Empfohlen wird ein Wert von maximal 50. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich pro 100.000 Einwohner innerhalb von einer Woche neu mit dem Coronavirus ansteckten.

Weitere Lockerungen könnten folgen

Die Regierung um Kurz möchte sich in 14 Tagen erneut treffen, um den Effekt der Lockerungen zu besprechen und über weitere Lockerungen zu beraten. Sollten sich die Zahlen jedoch wieder deutlich verschlechtern, sei auch eine Rückkehr zu den strengeren Regeln möglich.

Mehr Infos zeigt das Video.