Palast-Mitarbeiter fordern Rauswurf von Harry und Meghan

Nach einem weiteren skandalösen Interview von Prinz Harry, in welchem er über seine Zeit bei den Royals spricht, fordern mehrere Palast-Mitarbeiter nun offenbar seinen endgültigen Rausschmiss.

Co-Chair Britain's Prince Harry, Duke of Sussex, gestures as he speaks onstage during the taping of the
Prinz Harry, Herzog von Sussex, bei einer Werbe-Veranstaltung für die Corona-Impfungen, in Inglewood, Kalifornien, USA (Photo by VALERIE MACON / AFP) (Photo by VALERIE MACON/AFP via Getty Images)

In besagtem Interview lässt Prinz Harry erneut kein gutes Haar an seiner britischen Familie. Das Leid, was sein Vater Prinz Charles durch die Erziehung bei Hofe durchgemacht habe, soll er unmittelbar an seine Söhne Harry und William weitergetragen haben. Die Erziehung durch Queen Elisabeth II. und den kürzlich verstorbenen Prinz Philip habe Prinz Charles selber zu einem schlechten Vater gemacht. Diese schweren Vorwürfe wollen viele Palast-Mitarbeiter nun offenbar nicht länger hinnehmen, so berichtet es die BILD-Zeitung.

Forderung nach Abgabe des royalen Titels

„Die Leute sind entsetzt, dass er dies der Königin antun konnte, während der Herzog von Edinburgh kaum in seinem Grab ist. Seinen Großvater hineinzuziehen ist so schockierend und respektlos", so soll es ein Angestellter gesagt haben. „Es wächst das Gefühl, dass man die Titel nicht haben sollte, wenn man die Institution nicht so sehr mag", so ein weiterer Mitarbeiter, dem die progressive und weltoffene Art von Harrys Ehefrau Meghan offenbar nicht gefällt und der fordert, dass die beiden ihren Sussex-Titel abgeben. „Sie sollten einfach Harry und Meghan werden. Und wenn sie sich weigern, müssen sie erklären, warum nicht." 

Harry und Meghan werden auf ihren Titel nicht verzichten wollen

Doch so einfach ist das mit der Titel-Abgabe nicht. Die Queen schenkte Harry und Meghan die Herzogen-Anrede im Mai 2018 zu ihrer Hochzeit und kann sie damit auch nicht mehr zurücknehmen. Und so wie es aussieht wollen die beiden das auch gar nicht: Meghan veröffentlichte erst kürzlich ein Kinderbuch unter ihrem royalen Namen und Harry wird für immer ein Prinz bleiben, denn schließlich steht er per Geburtsrecht an dritter Stelle der Thronfolge und wird diesen Titel so schnell nicht hergeben. So ganz auf die Vorteile als Mitglied des britischen Königshauses verzichten, wollen die beiden Eheleute, die seit ihrem Bruch mit den Royals in den USA leben, dann wohl doch nicht.