Polizeieinsatz: 15.000 Menschen feierten auf Hamburgs Straßen

Am Samstagabend löste die Polizei eine Rave-Party in einem Hamburger Park mit rund 1500 Teilnehmern auf. Die dann folgende Nacht wurde turbulent.

Polizisten im Einsatz
Symbolbild: Polizisten im Einsatz

Nachdem die Polizei laut Medienberichten eine große Rave-Party im Florapark in Hamburg aufgelöst hatte, weil viele der Teilnehmer gegen Mindestabstand und Maskenpflicht verstießen, zogen die Feiernden kurzentschlossen weiter in das Schanzenviertel. Dort waren die Außenbereiche der Bars und Restaurants prall gefüllt. Über 4500 Menschen sollen sich später dort aufgehalten haben, das Einhalten der Corona-Regeln sei nicht mehr möglich gewesen.

Mit Flaschen beworfen

Als die Beamten erneut gegen die partywütigen Menschen vorgingen, seien sie zum Teil mit Flaschen beworfen worden. Zwei Polizisten wurden verletzt. Mehrere Personalien seien aufgenommen worden. Berichten des NDRs und des Deutschlandfunks zufolge haben sich in der besagten Nacht insgesamt etwa 15.000 Personen auf dem Kiez, an der Binnenalster und im Schanzenviertel aufgehalten, viele von ihnen dicht aneinander gedrängt und ohne Maske.

Auch in Leipzig und Stuttgart kam es am Wochenende vermehrt zu Ausschreitungen von Feiernden gegen die dortige Polizei.