Robert Geiss will Spanien verklagen

Nachdem Robert Geiss am Flughafen in Madrid zunächst irrtümlich festgenommen und kurze Zeit später wieder in die Freiheit entlassen wurde, will der TV-Star nun das ganze Land verklagen.

COLOGNE, GERMANY - MARCH 10:  Robert Geiss attends the public launch of a new fragrance 'Roberto Geissini' on March 10, 2016 in Cologne, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)
Robert Geiss (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

'Robert Geiss wurde verhaftet!': Diese Meldung sorgte bei vielen Medien für Schlagzeilen, stellte sich jedoch wenig später als Justizpanne heraus. Das Oberhaupt der TV-Familie 'Die Geissens' wurde bei einem Zwischenstopp auf der Heimreise aus der Dominikanischen Republik am Flughafen Madrid aus dem Flieger geholt, ohne große Erklärungen abgeführt und musste die Nacht sogar in Untersuchungshaft verbringen. Seine Frau Carmen dokumentierte das ganze Geschehen auf ihrem Instagram-Kanal. Kurze Zeit später stellte sich heraus: Die spanische Justiz hatte einen gravierenden Fehler gemacht.

Der Haftbefehl war bereits 20 Jahre alt

Der ausgestellte Haftbefehl stammte aus dem Jahr 1999, da Geiss damals nicht zu einem Gerichtstermin als Zeuge erschienen war. Danach wurde die angeordnete Festnahme offenbar nicht aus den Computern gelöscht und erfolgte zwanzig Jahre zu spät. Dieser Fehler endete für den TV-Star in einem Schock-Szenario, für das der 57-Jährige nun den spanischen Staat verklagen will. Während der Untersuchungshaft habe er in einer fünf Quadratmeter großen Zelle mit 28 anderen Häftlingen festgesessen. "Der Knast war der absolute Horror. Eine Katastrophe", schilderte er in der Sendung 'Guten Morgen Deutschland!' bei RTL.

Alle Corona-Vorschriften ignoriert

Doch nicht nur eine überfüllte Zelle hat der luxusverwöhnte Geiss zu beklagen. Die Hygienevorschriften für die Corona-Pandemie wurden in seiner U-Haft ebenfalls gänzlich missachtet und auch eine Schlafgelegenheit blieb ihm verwehrt. Nach seiner Freilassung ließ er sich umgehend auf das Virus testen und kehrte auf sein Anwesen in Monaco zurück.

„Die werden das ganz groß spüren.“

Das verjährte Verfahren der spanischen Justiz gegen Robert Geiss wurde eingestellt, doch den Fall will er trotzdem nicht auf sich sitzen lassen. Seine Frau teilte ihre Aufnahmen der Festnahme bereits mit der Öffentlichkeit und erhebt schwere Vorwürfe gegen die zuständigen Beamten. „Das war Freiheitsberaubung! Ein Skandal! Ich werde den spanischen Staat verklagen. Die werden das ganz groß spüren.“, schimpfte Geiss am Freitagabend bei Bild Live.