"Gefühl der Ohnmacht": Tuchel greift die UEFA an

"Steckt uns allen in den Knochen": Heftige Emotionen beim BVB nach dem Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco – und das lag nicht nur an den Toren.


Keine Zeit zum Luftholen: Das Team des BVB stand nach dem brutalen Anschlag auf den Mannschaftsbus vom Dienstagabend noch unter Schock, da mussten sie am Mittwoch schon wieder ran – ohne den verletzten Marc Bartra. Zehntausende Fans trotzten dem Terror und sangen "Der BVB wird niemals untergehen" und die Dortmunder schlugen sich tapfer. Doch am Ende reichte es gegen den AS Monaco nur für ein 2:3.

Bitter: Dortmunds Sven Bender leistete seinen Beitrag dazu, als er den Ball per Kopf ins eigene Netz beförderte. Da hatte der französische Tabellenführer durch Nachwuchswunder Kylian Mbappé aber schon den Führungstreffer geliefert. Dembélé verkürzte in der 57. Minute zwar auf 1:2, doch Mbappé schickt in der 79. Minute das entscheidende Tor hinterher. Da konnte der späte Treffer von Kagawa in der 84. Minute nichts mehr ausrichten.

UEFA-Entscheidung ohne Rücksicht?

Die Hoffnung aufgegeben haben die Borussen trotzdem nicht und setzen aufs Viertelfinal-Rückspiel am 19. April. Schlechte Stimmung gibt es aber trotzdem bei den Spielern und bei Trainer Tuchel, der der UEFA heftige Vorwürfe macht: "Wir wurden behandelt, als wäre eine Bierdose an unseren Bus geflogen."

In der Pressekonferenz nach dem Spiel macht der Coach seinem Frust mit deutlichen Worten Luft: Die Entscheidung, das Spiel schon einen Tag nach der schockierenden Attacke auf den Mannschaftsbus nachzuholen, kam viel zu schnell und ohne Rücksprache mit Trainer und Spielern. "Das Ausmaß hinter den Vorkommnissen war noch überhaupt nicht klar", rügt Tuchel und verweist auch auf Bartras zu dem Zeitpunkt noch nicht geklärte Verletzungen. Hau-Ruck-Aktion ohne Rücksicht auf die Mannschaft? BVB-Boss Watzke hatte vor dem Spiel noch andere Informationen gegeben. Auch der europäische Fußballverband hat eine andere Meinung als Tuchel und verteidigt sich: Mehr dazu im Video.

Weiterlesen

Mehr aus dem netz