Boateng gesperrt: Wer hält die Abwehr gegen Südkorea zusammen?

Der deutsche Abwehrchef Jerome Boateng ist für das entscheidende letzte Gruppenspiel gegen Südkorea gesperrt. Wer kann ihn ersetzen - und was für ein Gegner erwartet die Löw-Elf?


Am Mittwoch ist es so weit: Das Schicksalsspiel der deutschen Nationalmannschaft steht an. Die Gruppenkonstellation lässt dabei einige Möglichkeiten offen. Alle können noch weiterkommen - und für alle kann der Traum vom Achtelfinale noch platzen.

Die Gruppe F - Alles noch offen

Die deutsche Mannschaft hat durch den Last-Minute-Sieg gegen Schweden das Weiterkommen in der eigenen Hand. Um ohne Schützenhilfe aus dem Spiel Mexiko gegen Schweden das Achtelfinale zu erreichen, genügt den Deutschen ein Sieg mit zwei Toren Unterschied gegen Südkorea. Aber auch die Asiaten haben zumindest noch theoretische Chancen, die Runde der letzten Sechzehn zu erreichen. Dafür bräuchten sie allerdings einen Sieg mit zwei Toren Differenz und müssten auf eine Niederlage der Schweden hoffen.

Boateng gesperrt, Hummels zurück

Abwehrchef Boateng wird das Spiel gegen Südkorea nach der roten Karte aus dem Schweden-Spiel verpassen. Nach einer bis jetzt eher durchwachsenen Weltmeisterschaft des Bayern-Stars tut dem Team frischer Wind im Abwehrzentrum vielleicht sogar ganz gut. Nach seinen Halswirbelproblemen soll Mats Hummels wieder in die Mannschaft zurückkehren.

Wer ersetzt Boateng?

Niklas Süle oder Antonio Rüdiger? Diese Frage dürfte sich Bundestrainer Jogi Löw gerade stellen. Rüdiger ist auf diesem Niveau erfahrener als der 22-jährige Süle. Er leistete sich im Spiel gegen Schweden aber einige Fehler und war nicht der erhoffte Sicherheitsfaktor in der deutschen Hintermannschaft. Womöglich würde Süle als spielstarker und robuster Verteidiger mehr Stabilität ins Spiel bringen. Zumal sich Hummels und Süle schon vom FC Bayern München kennen. Vieles spricht also für Niklas Süle als Ersatz für Boateng.

Der deutsche Gegner Südkorea

Südkorea wurden schon vor dem Turnier eher geringe Chancen auf ein Weiterkommen eingeräumt. Wie erwartet war die Weltmeisterschaft für sie bisher auch nicht von großem Erfolg gekrönt. Sowohl gegen Schweden als auch gegen Mexiko setzte es Niederlagen. Die letzten Ergebnisse der Südkoreaner sprechen eine eindeutige Sprache: Von den letzten fünf Partien gingen vier verloren, gegen Bolivien konnte ein 0:0 erspielt werden.

Ein ehemaliger Bundesligaspieler ist der Star des Teams

Der bekannteste Spieler der Ostasiaten ist Tottenham-Star Heung-Min Son, der vor seiner Zeit in der Premier League beim HSV und für Bayer Leverkusen kickte. Deutschen Fußballfans könnte auch der Name Ja-Cheol Koo ein Begriff sein. Der offensive Mittelfeldspieler steht seit 2015 beim FC Augsburg in der Bundesliga unter Vertrag. Auch den 22-jährigen Heechan Hwang sollte die deutsche Mannschaft auf dem Zettel haben. Er gilt als Toptalent und soll unter anderem vom VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund umworben sein.

Auch ohne Boateng ist ein Sieg gegen Südkorea für die deutsche Mannschaft Pflicht. Mit Süle und Rüdiger hat der Bundestrainer zwei sehr gute Alternativen für die Innenverteidigung parat. Die Qualität der deutschen Mannschaft sollte für einen Sieg mit zwei Toren Differenz und damit das sichere Weiterkommen ausreichen.

Auf dem Platz wird der gesperrte Boateng die Südkoreaner nicht genauer kennen lernen. Aber was weiß er eigentlich über den kommenden Gegner? Mehr dazu im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz