Der Bundesliga-Spielplan steht fest

Der Fußballgott hat ein Einsehen, das Warten ein Ende. Nein, die Bundesliga-Saison hat (leider) noch nicht begonnen, aber zumindest hat der DFB den Spielplan für die Saison 2019 / 2020 veröffentlicht.




Der erste Spieltag wird am 16. August 2019 mit einem Knaller eröffnet: Die Bayern als Meister haben Heimrecht gegen die Hertha aus Berlin, die jüngst Schlagzeilen mit den Einstieg eines neuen Großinvestors machte. Alle drei Aufsteiger starten mit einem Heimspiel ins Abenteuer 1. Bundesliga, wobei besonders das Ost-Duell von Liga-Neuling Union Berlin und RB Leipzig reizvoll erscheint. Hier alle Auftaktpartien im Überblick:

Bayern – Hertha
Dortmund – Augsburg
Leverkusen – Paderborn
Gladbach – Schalke
Wolfsburg – Köln
Frankfurt – Hoffenheim
Bremen – Düsseldorf
Freiburg – Mainz
Union – Leipzig

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Bayern und Dortmund steigt wie in der Vorsaison am 11. Spieltag. Ein gutes Omen für den BVB, der seinerzeit die Bayern schlagen konnte? Diese haben allerdings in diesem Jahr zunächst Heimrecht, was die Sache bestimmt nicht leichter macht.

Zweite Liga so stark wie nie

Auch die 2. Bundesliga, die bereits Ende Juli wieder startet, lässt es gleich zu Beginn krachen: Am ersten Spieltag kämpfen die beiden Absteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 um die ersten Punkte für den direkten Wiederaufstieg. Am zweiten Spieltag empfängt der 1. FC Nürnberg den HSV zum großen Traditions-Duell. Durch die große Häufung von etablierten Großvereinen wird das Aufstiegsrennen in dieser Saison so spannend wie noch nie. Hier der erste Spieltag im Überblick:

VfB Stuttgart - Hannover 96
Hamburger SV - SV Darmstadt 98
Holstein Kiel - SV Sandhausen
DSC Arminia Bielefeld- FC St. Pauli
SSV Jahn Regensburg - VfL Bochum 1848
SG Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg
SpVgg Greuther Fürth - FC Erzgebirge Aue
VfL Osnabrück - 1. FC Heidenheim 1846
SV Wehen Wiesbaden - Karlsruher SC

Die vollständigen Spielpläne für beide Ligen stehen jetzt auf der DFB-Homepage zum Download bereit.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz