Die Bayern setzen sich die europäische Krone auf

Der diesjährige Gewinner der Champions League kommt zum ersten Mal seit 2013 wieder aus Deutschland. In einem gutklassigen Finale behielten die Münchener im Duell der deutschen Trainer Flick und Tuchel die Oberhand und jubelten am Ende verdient. Mit dem begehrten europäischen Titel gelang ihnen zudem das Kunststück, das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League zu holen.



Was für eine Saison! Nachdem mit Hans-Dieter Flick der Ex-Assi von Bundestrainer Joachim Löw den glücklosen Niko Kovac als Cheftrainer der Bayern beerbte, gelang den Münchenern plötzlich alles. Im Jahr 2020 blieb der alte und neue Deutsche Meister ungeschlagen und stellte dabei den unglaublichen Rekord auf, in der Saison 2019/2020 jedes Spiel in der Champions League gewonnen zu haben.
Flick, eigentlich nur als Interimslösung geplant, überzeugte Mannschaft, Fans, Geldgeber und Entscheider und wurde jetzt mit einem Vertrag bis 2023 ausgestattet.

Beim erstmals ausgetragenen Endrundenturnier der letzten acht Teams, das im K.o.-Modus durchgeführt wurde, hatten die Bayern mit dem 8:2 gegen Barcelona eine gewaltige Duftmarke gesetzt, die noch lange in Erinnerung bleiben wird und das Team von der Säbener Straße trotz des Weltklassesturms der Pariser im gestrigen Finale gegen PSG zum Favoriten machte.

Flick ließ gegen die pfeilschnellen und extrem torgefährlichen Neymar und Kylian Mbappé etwas tiefer verteidigen als zuletzt. In der ersten Halbzeit war das Spiel ziemlich ausgeglichen mit einigen klaren Chancen auf beiden Seiten. Manuel Neuer präsentierte sich in WM-Form, glänzte mehrmals in 1:1-Situationen und sicherte damit hinten die Null, während vorne Top-Torjäger Robert Lewandowski Pech mit einem schönen Pfostenschuss aus der Drehung hatte. So ging es nach sehr abwechslungsreichen 45 Minuten im fast menschenleeren Rund des Estádio da Luz in Lissabon torlos in die Kabine.

Siegtreffer durch "Kopfballungeheuer" Coman

Die von Cheftrainer Thomas Tuchel sehr gut eingestellten Pariser blieben auch nach der Pause gefährlich, doch das entscheidende Tor machten wieder einmal die Bayern. Nach einer wunderbar getimten Flanke von Josua Kimmich war nicht etwa Lewandowski mit dem Kopf zur Stelle, sondern ausgerechnet der bei PSG ausgebildete französische Flügelflitzer Kingsley Coman. Der Vorsprung hielt bis zum Abpfiff und was folgte war eine Explosion der Freude - auch ohne mitgereiste Fans. Unvergessen bleiben auch die Bilder des geschlagenen Superstars Neymar, der vor Enttäuschung hemmungslos weinte und von zahlreichen Mitspielern - und Gegnern - getröstet werden musste.

Nachdem die Zeichen bei David Alaba auf Vertragsverlängerung stehen, wird Thiago, der zum Abschied einen sehr starken Abend erwischte, der einzige Abgang bleiben - was die Bayern auch in der nächsten Saison wieder in den Kreis der Top-Favoriten in Europas Elite-Wettbewerb rücken lässt.

Die Bilder des Abends im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz