Studie zeigt: Sozialer Stress ist Gift für unser Immunsystem

Chronischer Stress, belastende Lebensereignisse oder Mobbing am Arbeitsplatz führen dazu, dass das Immunsystem schwächer wird. Dies haben Forscher einer aktuellen Studie in Südkalifornien herausgefunden.

Wer belastenden Lebenssituationen ausgesetzt ist, dessen Immunsystem altert einer aktuellen US-Studie zufolge schneller. (Bild: Getty Images)
Wer belastenden Lebenssituationen ausgesetzt ist, dessen Immunsystem altert einer aktuellen US-Studie zufolge schneller. (Bild: Getty Images)

Nicht nur unser Stress im Alltag, auch Streit und Unstimmigkeiten mit unseren Mitmenschen führen zu einem schwächeren Immunsystem. Dies hat sich nun anhand einer aktuellen US-Studie bestätigt. Wie der Stern berichtet, haben Wissenschaftler der Universität von Südkalifornien untersucht, ob sozialer Stress die Alterung des körpereigenen Abwehrsystems beeinflusst. Ihre Antwort lautet "ja". Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

Studie: Stressabbau durch Umarmungen – Effekt bei Frauen größer als bei Männern

Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen sozialem Stress und Anzeichen für eine Alterung des Immunsystems mit Hilfe eines Fragebogens. Dabei werteten sie die Daten von insgesamt 5.744 Über-50-Jährigen aus. Die Fragen zielten dabei auf Erfahrungen mit Mobbing, Diskriminierung oder Arbeitslosigkeit ab. Abgefragt wurde aber auch chronischer Stress oder belastende Lebensereignisse, wie zum Beispiel der Verlust eines geliebten Menschen.

Sozialer Stress führt zu einer verminderten Zahl an Immun- und Abwehrzellen

Die Ergebnisse des Fragebogens wurden anschließen mit den Daten aus der Health and Retirement Studie der Universität Michigan kombiniert. Dabei handelt es sich um eine nationale Längsschnittstudie zu Gesundheit und Ruhestand von US-Amerikanern. Diese läuft bereits seit dem Jahr 1990, und dabei werden die Teilnehmer alle zwei Jahre nach Lebensstil und Gesundheit befragt. Zudem werden Blutproben der Probanden untersucht.

So kam das Forscherteam rund um Eric Klopack von der Fakultät für Gerontologie zu dem Ergebnis, dass Menschen, die häufig sozialem Stress ausgesetzt sind, ein schwächeres Immunsystem aufweisen. Dies zeige sich auch durch eine verminderte Zahl an Immun- und Abwehrzellen oder an weniger aktiven Antikörpern.

Angst und Stress: So können Horrorfilme helfen

Berücksichtigt wurden aber auch andere Einflussfaktoren auf die Immunabwehr, wie etwa der Body-Mass-Index, Alkohol- und Zigarettenkonsum oder gar der Bildungsgrad. Auch diese Faktoren begünstigen laut der Studie die vorzeitige Alterung der Immunsystems.

Die Lösung des Problems liegt dabei auf der Hand. Es gilt so oft wie möglich für Entspannung zu sorgen. Ein Spaziergang, Sport, Yoga, Meditation: Was auch immer dafür sorgt, dass der Geist zur Ruhe kommt, hilft das eigene Leben zu verlängern.

VIDEO: Krank durch Stress - So negativ wirkt er sich auf unseren Körper aus