Ted Herold bei Wohnungsbrand gestorben

Sie nannten ihn den "deutschen Elivs Presley": Ted Herold war bekannt für seinen amerikanischen Rock'n'Roll. Auf tragische Weise starb der 79-Jährige am Samstagabend bei einem Wohnungsbrand. Auch seine 48-jährige Frau Manuela kam dabei laut Medienberichten ums Leben.

Ted Herold, ARD-Musikshow
Ted Herold bei der ARD-Musikshow "Das Festival des deutschen Schlagers" (Peter Bischoff/Getty Images)

Zu seinen Vorbildern gehörten Elivs Presley, Buddy Holly und Bill Haley. Bereits in den 1950er Jahren startete er seine Rock'n'Roll-Karriere als Schüler. Zu seinen größten Hits gehörten "Moonlight" - mit einer halbe Million verkauften Singles -, "So schön ist nur die allererste Liebe" und "Hula Rock“.

Der gebürtige Berliner, mit dem bürgerlichen Namen Harald Schubring, überzeugte das Publikum auch mit seinen deutschen Elvis-Cover-Versionen. Doch als der Rock'n'Roll aus der Mode ging, knickte sein Erfolgskurs ein. "1961 war der Rock'n'Roll dann praktisch tot. Die Leute wollten was Neues", erinnerte sich Herold zu seinem 70. Geburtstag 2012. Ende der 60er Jahre wurde es deutlich ruhiger um den Musiker. Er war ausgebildeter Elektrotechniker und schloss 1977 seinen Meister ab.

Udo Lindenberg war ein Fan

Als Udo Lindenberg den Rock'n'Roller wieder entdeckte und ihn darum bat bei seiner LP 'Panische Nächte' mitzuwirken und auf Deutschlandtournee zu gehen, kam es zu einem neuen Durchbruch für Herold. Es folgten neue Songs, Verträge und Konzerte. Er war Gast bei TV-Sendungen und Gala-Veranstaltungen. Von der Bühne verabschiedete er sich dann im Jahre 2016.