The Sun teilt gegen das EU-Impfprogramm aus

Wie konnte es passieren, dass die Briten beim Impfen vor uns liegen – wo doch die Mehrzahl der Impfstoffe aus der EU stammt. Eine Art Headline-Pingpong der Bild und der britischen Zeitung The Sun hat sich damit auseinandergesetzt.

ACCRINGTON, ENGLAND - FEBRUARY 25: Prime Minister Boris Johnson meets Year 11 students during a visit to the Accrington Academy on February 25, 2021 in Lancaster, England. The Prime Minister visited the school to see how they are preparing for the return of their pupils on March 8, when an initial easing of the coronavirus lockdown will enable children to return to the classroom. (Photo by Anthony Devlin - WPA Pool/Getty Images)
Photo by Anthony Devlin - WPA Pool/Getty Images

Die Bild veröffentlichte am Mittwoch die Schlagzeile "WE BENEIDEN YOU!". Hiermit spielte die Boulevardzeitung auf den Impf-Erfolg der Briten an. Darauf reagierten die britischen Kollegen von The Sun in einer Titelstory äußerst schadenfroh: mit einem "Wir beneiden dich nicht" und einer Deutschlandfahne im Hintergrund.

Liegt es am Brexit?

Mit dreister Überheblichkeit schrieb The Sun: "Losgelöst von den Fesseln des bürokratischen Haufens (der EU, Anm. d. Red.) schlugen wir UNSERE Handtücher zuerst auf die Sonnenliegen von AstraZeneca, Pfizer und Moderna." Die britische Zeitung bezeichnete das EU-Impfprogramm als Trümmerhaufen und "wahrhaftiges Riesenchaos". Prahlerisch äußert sich The Sun: "Unsere Impfungen werden DREIMAL so schnell verteilt wie eure – wir impfen euch unter den Tisch. Also ja, ihr solltet uns beneiden."

Leider haben sie mit den frechen Sprüchen nicht ganz Unrecht. In Großbritannien sind mittlerweile 19 Millionen Menschen geimpft, während es in Deutschland nur 3,6 Millionen sind. Als Empfehlung bietet The Sun eine Lösung für Europas größte Wirtschaftsmacht (Deutschland): Sie nannten sie in ihrem Fall "Brexit".