Tiktok-Trend „Dirty Hair“: Was passiert, wenn man seine Haare nicht mehr wäscht?

Die regelmäßige Reinigung der Haare gehört wohl für die meisten Menschen zur normalen Pflegeroutine. Doch auf TikTok sorgt nun der Trend "dirty hair" für Aufsehen – und irritiert Haar-Experten.

Haarewaschen gehört zur regelmäßigen Pflegeroutine (Symbolbild: Getty Images)
Haarewaschen gehört zur regelmäßigen Pflegeroutine (Symbolbild: Getty Images)

Frisch gewaschenes Haar ist für die meisten Menschen wohl selbstverständlich, wenn sie vor die Tür gehen, ob nun auf dem Weg zum Job oder zu einem Date. Mit fettigen Haaren in der Öffentlichkeit auftauchen? Für die Mehrheit wohl ein No Go.

Doch auf TikTok macht sich aktuell ein ganz anderer Trend breit. Unter dem Hashtag "dirty hair" zeigen User, was mit dem Haar passiert, wenn man auf die Haarwäsche einfach mal verzichtet und die Haare fettig sein lässt. In den Videos werden auch Frisuren gezeigt, die einem beim Überbrücken der waschfreien Tage helfen sollen. Und es wird behauptet, der Verzicht führt zu gesünderen Haaren.

Das Phänomen ist nicht völlig neu, vor allem während der ersten Corona-Quarantäne-Zeiten probierten viele Menschen herum, wie wenig Haarreinigung möglich ist und ob das dem Haar gut tut. Schließlich hatte man über Wochen kaum Kontakt zur Außenwelt.

"Dirty hair" und "No Poo"

Das sogenannte "Ausfetten" der Haare praktizieren "No Poo"-Anhängerinnen (No Poo ist die Abkürzung von "No Shampoo"). Dadurch soll erreicht werden, dass man die Haare grundlegend weniger waschen muss, wie auf "aok.de" erklärt wird, weil sie nach der Prozedur schlichtweg weniger schnell fetten sollen. Das ist aber laut Dr. med. Ingrid Schmoeckel, Fachärztin für Dermatologie am Dermatologikum Hamburg, nicht möglich: "Die Talgproduktion lässt sich damit nicht beeinflussen, sie ist hormonell bedingt", stellt sie klar. Das ist also schon mal ein Mythos.

Putztipp: So werden Fenster streifenfrei sauber

Manche befürchten, dass sich ohne Waschen Krankheitserreger auf der Kopfhaut ausbreiten können, wenn man nicht oder nur mit Wasser wäscht. Dieses Risiko besteht laut Dr. Schmoeckel zwar nicht, aber wenn man mit Tieren zu tun hat, sollte man auf das Waschen mit Shampoo generell nicht verzichten, sonst können Hautpilzinfektionen entstehen. Auch Pollenallergiker sollten den Trend nicht mitmachen: "Vor allem in der Hauptflugsaison sollten sie sich jeden Abend die Haare mit Shampoo waschen, um die Pollen aus den Haaren zu spülen. Diese werden sonst eingeatmet und reizen die Atemwege." Der Pollenflug ist in Deutschland bereits gestartet, Erle und Hasel können mit ihren Pollen schon für Probleme bei Allergikern sorgen.

Entscheidend ist, womit man sich wohl fühlt (Symbolbild: Getty Images)
Entscheidend ist, womit man sich wohl fühlt (Symbolbild: Getty Images)

Stylist Tom Smith erklärte gegenüber "independent.co.uk", dass zwar das Haar selbst nicht täglich gewaschen werden muss, aber die Kopfhaut Pflege braucht: "Wie der Rest deiner Haut." Wenn man die richtigen Produkte benutze, die auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt sind, sollten keine Probleme entstehen. Längere Perioden ohne Reinigung sorgen also nicht unbedingt für gesündere Haare.

Wie oft sollte man die Haare waschen?

Aber wie viele Tage kann man denn nun zwischen den Haarwäschen verstreichen lassen? Das ist eine ganz individuelle Sache, je nach Haartyp, so Smith. Tägliches Haarewaschen schadet nicht gefärbten Haaren, die so wenig Hitze wie möglich beim Styling abbekommen, jedenfalls nicht, so Smith. Gefärbtes Haar, das viel mit Fön und Glätteisen behandelt wird, kann man seltener waschen.

Letztlich kommt es auch darauf an, womit man sich wohl fühlt. Manchen Menschen müssen ihre Haare schon allein deshalb täglich waschen, weil sie sehr schnell fetten oder sonst die Kopfhaut juckt, andere wiederum halten es ganz entspannt eine Woche ohne Shampoo aus.

VIDEO: Diesem Baby stehen die Haare zu Berge